Paddelpiraten-Kampagne zu Besuch in Rheine

Junge Paddelpiraten zeigten auf der Ems in Rheine Flagge

Am letzten Juliwochenende verwandelte sich das Vereinsgelände des Kanu-Clubs Rheine 1950 am Kettelerufer in eine Zeltkolonie – rund 20 junge Paddelpiraten hatten für eineinhalb Tage ihr Lager aufgeschlagen und blickten gespannt dem mit viel Akribie vom Verein erarbeiteten Programm entgegen. Jugendwartin Jennifer Sobiech und ihre Mitstreiter hatten sich wahrlich einiges einfallen lassen.

foto piraten rheine teamfoto

foto piraten rhein einweisung

Nachdem die Zelte aufgebaut und Kids und Betreuer sich bei einem Kennenlern-Spiel „gefunden“ hatten, durften sich Erstere sogleich auch schon mal als Paddelpiraten versuchen. Angeleitet von den KCR-Paddlern Jenni, Claudia, Manuela, Mareike, Karsten, Joshua, Frank und Mike galt es, sich mit Paddel und Boot vertraut zu machen. Aufgeteilt in zwei Piratenteams, kam es anschließend bei einem Wettspiel darauf an, wer am schnellsten die Schwimmwesten anlegen, das Paddel schnappen, in den Canadier springen und zu einem Boot auf der Ems paddeln konnte. Dort musste ein Tennisball an Bord genommen und das Ganze wieder retour absolviert werden. Am schnellsten schaffte dies das Team Captain Hook von Mareike, gewonnen aber haben am Ende alle, Verlierer gab es nicht und so durften sich auch alle einen kleinen Preis aussuchen.

foto piraten rheine totaleBei so viel Action verging rasch die Zeit und bald signalisierten die ersten hungrigen Mägen, es ist Zeit, das gemeinsame Abendessen vorzubereiten. Und dazu gehörte ganz piratenmäßig auch ein zünftiges Lagerfeuer. Damit aber war der erste Piratentag noch nicht zu Ende. Mit hereinbrechender Dämmerung begaben sich die jungen Paddelpiraten mit ihren Betreuern erneut in die Wandercanadier und nahmen Kurs Richtung Innenstadt, wo durch das Emsfestival allerlei Trubel herrschte. Die Paddelpiraten legten sich an der schwimmenden Musikbühne „auf die Lauer“ und lauschten eine Weile dem Geschehen, bis es auf der Ems wieder zurück zum Piratencamp beim Verein ging. Dort sanken die meisten todmüde in ihre Schlafsäcke, einige aber – so wurde berichtet – tauschten noch lange tuschelnd ihre aufregenden Erlebnisse vom Tag aus.

foto piraten rheine auf dem wasser

Ausgeschlafen und gestärkt durch ein ausgiebiges Frühstück hielt der Sonntag ein weiteres Highlight bereit. In zwei Großcanadiern begaben sich die Piraten auf Schatzsuche. Zunächst galt es beim Paddeln sowohl flussauf- als auch flussabwärts aufmerksam die Gegend zu beobachten, um danach verschiedene Fragen beantworten zu können. Nur so sollte sich der Zahlencode einer Schatzkiste knacken lassen, die es noch zu finden galt. Zwei Stunden Paddeln auf der Ems – und das zum Teil bei Gegenwind – hatten die Kräfte der jungen Paddelpiraten ganz schön strapaziert, aber so lange die Schatzkiste nicht gefunden war, wollte niemand aufgeben. Umso größer war das Strahlen in den Gesichtern, als der Schatz schließlich ausfindig gemacht und auch der Zahlencode geknackt werden konnte. Erfreut über die Kleinigkeiten, die die Schatzkiste für jeden Piraten enthielt, ging ein abenteuer- und erlebnisreiches Wochenende für die Kids zu Ende, gerade noch pünktlich, bevor der Regen auch das Kettelerufer in Rheine nicht länger verschonte. Jugendwartin Jennifer Sobiech konstatierte überaus zufrieden, alle seien so was von begeistert gewesen, dass sie am liebsten gleich noch einmal ein Piratenwochende mitmachen wollten. So dürften einige der Kids demnächst wohl zum Paddeln beim KC Rheine aufkreuzen. Die jüngsten Piraten, die Zwillinge Max und Ben (7), haben sich mit ihren Eltern gar schon für die Familiengruppe des Vereins angemeldet.