Beim KC Hilden meisterten die Paddelpiraten ihre Kanu-Abenteuer

Hildener Paddelpiraten bestanden Abenteuer auf der Wupper

foto hilden paddelpiraten 6

Sie stachen in dieser Saison als Letzte in See und waren zudem die Jüngsten –dennoch ging es bei den jungen Paddelpiraten vom KC Hilden noch einmal richtig rund: Bei bestem Wetter eroberten Mitte September acht 6- bis 9-jährige abenteuerhungrige Kids – stilecht mit Piratenflagge und Bandana ausgestattet – für ein Wochenende den Hildener Elbsee. Das von Jugendwartin Anja Halfmann vorbereitete Programm ließ kaum Abenteuerwünsche offen: Nach diversen Kennenlernspielen an Land gab's bei „Piraten Ahoi“, „Haiangriff“, „gekentertes Piratenschiff“ und „Kanonenkugelangriff“ reichlich Action.

foto hilden paddelpiraten 1

foto hilden paddelpiraten 2

Der Seeräubernachwuchs probierte sich natürlich auch beim Paddeln im Kajak aus und erkundete die Welt hinter der Elbsee-Insel. Am Sonntag wartete dann der krönende Abschluss – eine Abenteuerfahrt mit Entern und Kentern auf der Wupper. Für den Ausflug hatten die Stadtwerke Hilden extra ihren 9-Sitzer-Bus zur Verfügung gestellt, mit dem die Piratenmannschaft bequem zu ihrem Abenteuer-Fluss transportiert werden konnte. Begleitet von drei erwachsenen Vereinsmitgliedern nutzten Skip und Jazz Lieverscheidt, zwei schon paddelerfahrene Elfjährige aus der Nachwuchsgruppe des Vereins, die Gelegenheit und zeigten den neuen Paddelpiraten so manchen Trick.

foto hilden paddelpiraten 4

foto hilden paddelpiraten 5

So meisterten schließlich alle die Paddeltour mit Bravour und durften nach erfolgreich absolvierter Piratenprüfung zum Schluss Urkunden und Medaillen in Empfang nehmen. Kein Wunder, dass das Piraten-Stimmungsbarometer all die Zeit über auf „beste Laune“ stand. Zudem bekundeten drei der jungen Piraten zum Abschluss des Wochenendes bei einer gemütlichen Runde bei Kaffee und Kuchen mit den Familien der Teilnehmer bereits Interesse am Vereinstraining.

foto hilden paddelpiraten 3

foto hilden paddelpiraten 7  paddel piraten logo final 01

Text: Hans-Peter Wagner