Informationen zum Sportinternat in Essen


Sportinternat am Bundesleistungsstützpunkt Kanu-Rennsport in Essen

foto sportinternat essen

Das dem Bundesleistungsstützpunkt Kanu-Rennsport in Essen angegliederte Sport- und Tanzinternat bietet in Kooperation mit dem Helmholtz-Gymnasium als Eliteschule des Sports ein Trainingsumfeld, welches die sportliche Entwicklung von hoffnungsvollen Nachwuchstalenten im Kanu-Rennsport fördert und gleichzeitig den Trainingsalltag erheblich erleichtert. Die räumliche Nähe zwischen Internat, Schule und den hervorragenden Trainingsstätten am Baldeneysee sorgt für eine enorme zeitliche und organisatorische Entlastung der jungen Athleten, was gerade vor dem Hintergrund der gestiegenen schulischen Anforderungen in den letzten Jahren einen immer wichtiger werdenden Stellenwert einnimmt. Neben der Möglichkeit das Abitur über die gymnasiale Oberstufe anzustreben, bieten sich zusätzlich verschiedene andere Bildungsabschlüsse in Zusammenarbeit mit einer Realschule, einer Gesamtschule und einem Berufskolleg. Die erfolgreichen Trainingsgruppen am Bundesleistungszentrum bieten den talentierten Nachwuchskanuten starke Trainingspartner und eine professionelle Betreuung, mit der Möglichkeit des Frühtrainings innerhalb der Schulzeiten oder auch einer Schulzeitstreckung. Ohne das Verbundsystem zwischen Schule und Sport wird es für Kanu-Rennsportler in der Jugend- und Junioren-Klasse immer schwieriger die für eine optimale sportliche Entwicklung notwendigen Trainingsumfänge überhaupt zu realisieren. Die Analyse der NRW-Teilnehmer an Welt- und Europameisterschaften im Kanu-Rennsport in den letzten zehn Jahren zeigt uns deutlich auf, dass nur noch in Ausnahmefällen Nachwuchsathleten ohne die Unterstützung von Sportinternat, Eliteschule und Bundesleistungszentrum den Sprung in die Nationalmannschaften schaffen. Natürlich können und sollen die im Sportinternat untergebrachten Athleten auch nach ihrem Umzug nach Essen weiterhin für ihre Heimatvereine an den Start gehen und ihr Training an den Wochenenden bei den Heimtrainern absolvieren. Die erfolgreichen Athleten, wie Max Rendschmidt, Lukas Reuschenbach, David Schmude, Anna Kowald, Lisa-Marie Braun oder Jonas Ems zeigen, dass der Weg der Talentförderung innerhalb des Verbundsystems NRW ein wichtiger Baustein auf dem Weg in die internationale Spitze des Kanu-Rennsports sein kann.

Weitere Informationen zum Verbundsystem Schule und Leistungssport sowie der Aufnahme ins Sportinternat gibt es durch unseren Bundesstützpunktrainer Christoph Steinkamp:

0178/7220562
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!