Mülheimer Kanutin setzt sich bei der Sportlerehrung durch

Johanna Schimanski zu Mülheims Sportlerin des Jahres 2017 gekürt

Bei der „Medl-Nacht der Sieger“ am vergangenen Samstag in der innogy Sporthalle in Mülheim wurde der K4-Europameisterin die Anerkennung für eine überragende Kanusaison 2017 zuteil. Unter dem Jubel vieler MKV-Mitglieder nahm Johanna Schimanski überglücklich die Urkunde und die Blumen aus den Händen von Oberbürgermeister Ulrich Scholten und des Vorsitzenden des Mülheimer Sportbundes Wilfried Cleven in Empfang.

foto j. schimanski privat
Foto: privat

Die Auszeichnung wiegt umso schwerer, als die Studentin nicht in der früheren Kategorie „Jugendsportlerin des Jahres“ nominiert war, sondern sich gegen die etablierten Mülheimer Sportlerinnen aus den Sportarten Hockey, Rudern und Badminton durchsetzen musste. „Ich bin stolz, diesen Titel gewonnen zu haben“, sagte Johanna in einer ersten spontanen Reaktion nach der Ehrung und bedankte sich zugleich bei allen Verantwortlichen und Unterstützern des MKV. „Ohne diese Menschen wäre der Erfolg nicht möglich gewesen. Durch sie wurde mir einer der schönsten Momente meiner Sportlerlaufbahn ermöglicht: das Abspielen der Nationalhymne für mich und meine Kolleginnen nach dem Gewinn der Europameisterschaft.“

Die Vorzeige-Kanutin vom MKV holte bei den Junioren-Europameisterschaften des letzten Jahres im K4 über 500 Meter die Goldmedaille und errang bei den Deutschen Meisterschaften drei Juniorentitel.