Castroper TV als "best-practice-Beispiel" der Vereinsentwicklung

Vereinsporträt Castroper TV 1874, Abteilung Kanu
Wiedererwecktes Engagement brachte die Wende

foto castroper tv gruppenbild
                                  Mit den "Paddelpiraten" ging es los

Noch vor vier Jahren galt die Kanuabteilung des Castroper Turnvereins 1874 e. V. wohl eher als „graue Maus“ in der Vereinslandschaft Nordrhein-Westfalens. Die Mitgliederzahl dümpelte bei etwa 40 so vor sich hin, Vereinsaktivitäten ließen zu wünschen übrig und von einer Jugendarbeit konnte erst recht keine Rede sein. Heute, vier Jahre später, ist der Verein kaum wiederzuerkennen.
Kanu-Abteilungsleiter Oliver Kalweit muss sich manchmal selbst kneifen, ob das wahr ist, was seit 2015 passiert ist. Den damals 37-Jährigen hatte die missliche Situation im Verein gestört und so entschloss er sich kurzerhand, die Leitung der Kanuabteilung zu übernehmen. Die Bedingungen beim Start waren alles andere, als man sich bei der Übernahme einer neuen Funktion wünscht: Unter den mehr oder weniger aktiven etwa 40 Vereinsmitgliedern fanden sich gerade mal vier Kinder – passive Mitglieder –, es gab keine Übungsaktivitäten und schon gar keinen Wettkampfbetrieb, es mangelte an Material und von der Kanuabteilung nahm kaum jemand Notiz – wahrlich keine guten Voraussetzungen für eine florierende Vereins- und Jugendarbeit. Oliver Kalweit ließ sich dadurch nicht beirren, sondern nahm die Herausforderung an und hielt trotz aller Widrigkeiten an seinem Credo fest: „Eine tolle Zeit im und am Bootshaus verbringen zu können – das ist es, was ich den Kindern und Jugendlichen bieten möchte. Sie sollen spüren, dass sie mit dem Bootshaus einen Ort haben, wo sie ihre Freunde treffen, gemeinsam Spaß haben und die Freizeit sinnvoll verbringen können.“ Und er sagte sich damals, wenn schon Neuanfang, dann richtig. Ihm schwebte vor, die Kanuabteilung in vier Sparten zu entwickeln: Kanu-Rennsport, Kanu-Polo, Wildwasserrennsport und Kanuwandern, „so dass für jeden etwas dabei ist“, wie er sagt.

foto castroper tv 1


Piraten-Wochenende geriet zum Highlight
Er selbst ging mit gutem Beispiel voran und erwarb als erstes 2016 den C-Trainerschein Kanu-Rennsport. Ihm war aber auch klar, dass er seine Vision nicht allein erreichen konnte, sondern sich auf die Suche nach Mitstreitern machen musste. „Ich hab‘ mir damals die Liste der Mitglieder, die gekündigt hatten, vorgenommen und begonnen die Leute abzutelefonieren, ob sie nicht wieder in den Verein kommen möchten.“ Die Idee ging auf: Er konnte tatsächlich einige dazu animieren, sich wieder im Verein zu engagieren. Und er fand neue Mitstreiter, einen sogar in der Jagdhorn-Bläsergruppe, in der er mitwirkte, und von dem er nicht wusste, dass er Rennsporttrainer beim FS98 Dortmund war. Heute ist sein Bläser-Kollege ebenfalls beim Castroper TV, eine andere Mitstreiterin kam vom KEL Datteln. „Ich hab‘ schnell gemerkt, dass die Leute gern dorthin gehen, wo sich was tut“, sagt Oliver Kalweit. Das trifft auch auf die Mitgliederwerbung zu. Den Castropern kam damals eine neue Initiative unseres Verbandes zur Hilfe. Oliver Kalweit und seine mittlerweile gefundenen Mitstreiter schlossen sich der Kampagne „Junge Paddelpiraten – Abenteuer im Kanu“ an und organisierten im Mai 2016 ein Piratenwochenende am Bootshaus, an dem 45 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren teilnahmen und bei Sport, Spiel und Spaß ein tolles Erlebnis hatten. Der damalige Vorsitzende des Gesamtvereins Reinhard Nimz meinte nach dem Wochenende: „Wir fanden, dass ein solches Piraten-Event für uns der passende Einstieg ist. Wir haben entsprechend Werbung in den Schulen und in der Nachbarschaft dafür gemacht. Das hat offenbar die Kinder angezogen, die Resonanz aber hat uns echt überrascht, mit einer solchen Teilnehmerzahl hatten wir nicht gerechnet.“ Erfreulich war obendrein, dass sich direkt nach dem Piratenwochenende 6 Kinder für einen Vereinsbeitritt entschieden, die wiederum 4 weitere Kinder mitbrachten. Aus indirekter Resonanz zu dieser Veranstaltung kamen außerdem 8 weitere Neulinge hinzu, so dass der Verein insgesamt 18 neue Kinder und Jugendliche begrüßen konnte. Außerdem traten im Zuge dessen auch einige Eltern dem Verein bei.

  foto castroper tv 10.2018 5  foto castroper tv 10.2018 3
2016 nahmen die Castroper mit ihren Booten auch am Freibadfest in Castrop-Rauxel teil. So mancher wurde da auf den Kanusport aufmerksam und nutzte die Möglichkeit, ein paar Versuche im Paddelboot zu wagen. Im Ergebnis gewann der Verein weitere 10 neue Mitglieder, selbst Kinder aus anderen Abteilungen des Gesamtvereins wechselten zum Kanu. „Als die Kinder nun wieder zu uns kamen, mussten wir natürlich auch anfangen ein Trainerteam aufzustellen“, erzählt Oliver Kalweit. Er selbst kümmerte sich um das Rennsport-Training, noch im gleichen Jahr nahm er mit einigen seiner Schützlinge erstmals wieder an einer Regatta teil. In dem früheren Wildwasser-Fahrer Jan Schendekehl fand er einen jungen Mann, der sich für Kanu-Polo interessierte und 2016/17 die Trainer C-Ausbildung in der Sparte Kanu-Polo absolvierte. Die Castroper sind dann zur Kanu-Gesellschaft Wanderfalke Essen gefahren, haben sich dort das Polotraining angeschaut, Lust bekommen und sodann die Sparte bei sich im Verein eingeführt. Über eine erfolgreiche Crowdfunding-Aktion beschafften sie sich Tore und Equipment. Noch ist die junge Sparte beim Castroper TV im Aufbau, noch hat der Verein nicht genügend Spieler, um in den einzelnen Altersklassen komplette Mannschaften bilden zu können. Der Kontakt zum Polo-Fachwart des Kanu-Verbandes NRW aber ist hergestellt, als nächstes soll es sozusagen als Premiere für die neue Vereinssparte ein Freundschaftsspiel geben.

Rennsport-Nachwuchs verzeichnet erste Erfolge
Rasant voran ging es auch im Kanu-Rennsport. 2017 war der Verein bereits auf fünf Regatten vertreten und in diesem Jahr fuhren die jungen Rennsportler erste bemerkenswerte Erfolge ein: Bei der NRW-Landesmeisterschaft in Duisburg gewann der 12-Jährige Liam Buch die Mehrkampf-Wertung im Kajak, bei den 12jährigen Mädchen gab es einen zweiten Platz und in den Wettbewerben der Schülerspiele in der AK 8 und der AK 10 Gold und Bronze. Nur mit den Resultaten der Schüler B und C belegten die jungen Kanuten vom Castroper TV in der NRW-Nachwuchswertung einen komfortablen 16. Platz unter 26 Vereinen. Darüber hinaus trainieren derzeit zwei Mädchen in einem vom Duisburger Stützpunkttrainer André Brendel geleiteten landesweiten Projekt „Canadier Mädchen“ mit. „Wir versuchen, die Inhalte über den Spaß zu vermitteln“, beschreibt Oliver Kalweit das „Erfolgsrezept“, und das tun sie durchaus über die Spartengrenzen hinweg. So sind die Rennkanuten auch schon mal im Wildwasserboot unterwegs. „Bei uns lernen auch alle Kinder das Rollen“, so der Kanu-Abteilungsleiter.

foto castroper tv 10.2018 4
Die Aktivitäten beschränken sich dabei längst nicht nur auf den Wettkampfsport. Mittlerweile hat sich im Gesamtverein auch wieder eine rege, Sportart übergreifende Jugendarbeit etabliert. Jana Weiland, eine 20-jährige angehende Erzieherin und Trainerin C, übt neben der Betreuung der Anfängergruppe im Verein seit einem Jahr das lange Zeit nur auf dem Papier existierende das Amt der Jugendwartin mit viel Engagement und Ideen aus. „Ich wollte, dass die Jugendfreizeitaktivitäten im Verein wieder anlaufen. Ein Vereinsleben war ja kaum existent, die Kinder kannten sich zum Teil nicht einmal“, schildert Jana Weiland ihre damaligen Überlegungen. Sie hat mit dafür gesorgt, dass der Verein seine Jugendordnung überarbeitet hat und die Jugendlichen überhaupt ein eigenes Budget bekommen haben. Auch war sie mit den Kids bei verschiedenen Maßnahmen unterwegs, so z. B. zu Beginn dieses Jahres mit 55 Kindern im Trampolinpark Superfly in Dortmund, in der Kletterhalle und mit 30 Kindern zu einem Erlebniswochenende am Möhnesee. Von all diesen Veranstaltungen nahm sie ein positives Feedback mit. „Mir gefällt es sehr, den Kindern etwas beizubringen“, meint Jana. So ist es nur folgerichtig, dass sie inzwischen auch mal bei der Gruppenhelfer-Ausbildung im KV NRW mitwirkt.
Die Vereinsaktivitäten beschränken sich aber nicht nur auf die Kinder- und Jugendlichen. Für die Erwachsenen ist unter Leitung von Wanderwartin Antje Reschke montags ab 18 Uhr ein Angebot „After Work Paddeln“ eingerichtet worden, das von durchschnittlich 20 Mitgliedern dankbar angenommen wird. Ihm sei wichtig, dass „nicht einer alles allein macht, sondern die Aktivitäten auf viele Schultern verteilt werden und die Verantwortung jeweils klar geregelt ist. Die Frage ist stets, wer übernimmt eine Aufgabe freiwillig, so identifizieren sich alle mit ihren Aufgaben und niemand fühlt sich überlastet“, betont Oliver Kalweit. So gelang es auch, neben Jan Schendekehl als Polotrainer zwei Jugendliche in die Gruppenhelfer-Ausbildung zu entsenden sowie zwei Fahrtenleiter zu gewinnen.

Gestiegenes Renommeé strahlt ins Umfeld
Auch in den Räumen des Bootshauses ist inzwischen wieder mehr los. Seitdem die Räumlichkeiten renoviert und damit auch für Vermietungen geeignet sind, fühlen sich die Leute wieder wohl. Die Castroper denken schon über weitere Investitionen nach, denn im Sanitärbereich (Umkleiden, Duschen und Toiletten) stößt man angesichts der erheblich gestiegenen Mitgliederzahl von rund 40 im Jahr 2015 auf heute 125 bereits an die Grenzen. In der Stadt Castrop-Rauxel hat das Renommeé des Vereins ebenfalls zugenommen. Der Stadtsportbund unterstützte die Kanuabteilung bei der dringend notwendigen Anschaffung von Bootsmaterial, der Beach Club gegenüber dem Bootshaus überließ dem Verein kostengünstig Hallenkapazitäten, eine Kooperation mit der Volksbank Waltrop brachte eine Spende von 1000 Euro ein, die GTÜ-Prüfstelle Castrop-Rauxel finanzierte die Polowesten und einige weitere Aktionen und Kooperationen brachten ebenfalls Spenden ein. Mittlerweile kommen Sponsoren sogar von sich aus auf den Verein zu. So wird in Kürze am Bootshaus eine Werbetafel auf die Stadtwerke Castrop-Rauxel hinweisen.
Trotz aller Dynamik in der Vereinsentwicklung in den letzten Jahren gehen Oliver Kalweit und seinen Mitstreitern die Ideen noch lange nicht aus. Im vergangenen Jahr hat sich der Verein der NRW-Kampagne „Zeig dein Profil! Vereinsentwicklung 2020“ angeschlossen. Im engen Austausch mit anderen Vereinen und dem Landesverband sollen dadurch Reserven und Aktionsfelder vor allem in der Kinder- und Jugendarbeit erschlossen werden. Inklusion und Integration sind die Stichworte, wo sich die Castroper derzeit um Fördergelder bemühen, um z. B. einem Sportler mit Handicap das Training zu ermöglichen und einem jungen Rennsportler aus dem Iran, der nach seiner Flucht in Castrop eine neue Heimat und im Verein eine neue „Familie“ gefunden hat, zu unterstützen.
Auch wenn der Castroper Turnverein 1874 e. V. in den vier Jahren vielleicht noch nicht so bekannt geworden ist wie ein „bunter Hund“, eine graue Maus aber ist er längst nicht mehr.

Hilfe für Vereine, sich zukunftsorientiert aufzustellen gibt es bei uns:
Das Projekt „Vereinsentwicklung 2020 in der Kinder- und Jugendarbeit“ wird weiterhin durchgeführt. Vereine aus NRW, die sich ihrer Stärken bewusst werden und ihre Kinder- und Jugendarbeit weiterentwickeln möchten, sind jederzeit herzlich willkommen. Infos bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Vereinsentwicklung in der Kinder- und Jugendarbeit 2020.

Wer mehr über das Crowdfunding-Projekt des Castroper TV erfahren möchte, wird in der aktuellen "Wir im Sport" des LSB fündig: Wir im Sport - Crowdfunding.

Unsere Partner

dkv fahnefarbig rot Logo KS

Termine

Samstag 17.11.2018 -
Fachwarte-Tagung Kanu-Slalom in Uerdingen
Kanu-Slalom
Sonntag 25.11.2018 - 18:00
TFG Tageslehrgang in Schwerte mit Technikworkshop für Schülertrainer
Kanu-Slalom
Samstag 15.12.2018
Verbandsjugend-Weihnachtsschwimmen
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Sonntag 16.12.2018
Bezirksfahrt Agger
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Montag 24.12.2018
3. Bezirksfahrt Saison 18/19 Bergische Kleinflüsse
Fahrtenprogramm Bezirk 5
Montag 31.12.2018
Jahresabschlußfahrt 2018
Fahrtenprogramm Bezirk 1
Dienstag 01.01.2019
1. Bezirksfahrt 2019 - Neujahrsfahrt auf dem Rhein
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Freitag 11.01.2019
Wilde Kleinflüsse im Sauerland
Verbandsfahrten
Samstag 12.01.2019
Wilde Kleinflüsse im Sauerland
Verbandsfahrten

NRW-Kanu-Testival am 18./19.05.2019 in Duisburg

Kurse der Kanuschule

Ausgewählte Kurse bei der Kanuschule NRW

Eskimorolle - von den ersten Versuchen bis sie richtig sitzt: Bei den Eskimotierkursen der Kanuschule NRW kein Problem, auch als Aufbaukurs buchbar - ab Februar 2019

Die Ausbildung für alle Drachenbootler, die ans Steuer wollen: Steuerleute im Drachenbootsport - Ausbildung. 27.04.-28.04.2019 Essen, TV Essen Kupferdreh

Eigenverantworlich Wanderfahrten organisieren mit der DKV-Fahrtenleiter-Ausbildung. 18.05.-19.05.2019

News "Junge Paddelpiraten - Abenteuer im Kanu"

Kontakt

Kanu-Verband Nordrhein-Westfalen e. V.
Friedrich-Alfred-Strasse 25
47055 Duisburg

con tel +49 203 7381-653
 con fax +49 203 7381-650
 con address www.kanu-nrw.de
 emailButton info@kanu-nrw.de

Der KV-NRW e.V. ist Mitglied im

DKV Fahne farbig weisse schrift  lsb

Newsletter des KV-NRW

E-Mail Adresse:
Powered by zebNet NewsTurbo
             
 erecht24 siegel impressum blau    erecht24 siegel datenschutzerklaerung blau    erecht24 siegel disclaimer blau    

Impressum

-

Datenschutzerklärung

-

Disclaimer

-

Login

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok