NRW-Verbandstag 2017

NRW-Verbandstag wählt in Datteln neue Führungspositionen

Am vergangenen Samstag trafen sich die Delegierten der neun Bezirke im Kanu-Verband NRW mit der Führung des Landesverbandes zum Verbandstag 2017 im Bootshaus der Kanuten Emscher Lippe Datteln. Als besondere Gäste durfte Präsident Thomas Reineck den Bürgermeister der Stadt Datteln, Herrn Dora, den Vorsitzenden des Stadtsportverbandes, Herrn Amsel und NRW-Ehrenpräsident Franz-Peter Walkowski begrüßen. Sogar DKV-Präsident Thomas Konietzko hatte es sich nicht nehmen lassen, nach Datteln zu kommen, um die enge Verbundenheit zwischen der Bundes- und der Landesebene zu unterstreichen.

In einleitenden Vorträgen wurden von Kanu-Wandersportwart Peter Walkowski mit anschaulichen Bildern die zahlreichen Facetten und Ausprägungsformen des Kanu-Wandersports vorgestellt und anschließend von Geschäftsführer Randolf Wojdowski die zahlreichen Aufgaben der Mitarbeiter der NRW-Geschäftsstelle erläutert. Nach den umfangreichen Jahresberichten sowie den Kassenberichten 2016 und dem erneut souverän von Jutta Caldewey vorgetragenen Kassenprüfbericht erfolgte die einstimmige Entlastung des Vizepräsidenten Finanzen und des gesamten Präsidiums.

foto ehrenmitglieder verbandstag datteln 2017
v.l. Thomas Reineck, Dr. Paul Sebastian Hager, Wolfgang Hanemann, Ralf Kriegel, Bernard Verhoef

Drei langjährige Mitarbeiter aus der Führung des Verbandes hatten sich entschieden, in Datteln nicht mehr für eine weitere Amtsperiode zu kandidieren. Wolfgang Hanemann hat als Vizepräsident zwölf Jahre lang die Finanzen des Verbandes mit großem Geschick gelenkt und war seit 2007 als Außenstellenleiter für die Kanuschule NRW verantwortlich. In den beiden olympischen Sparten Kanu-Rennsport und Kanu-Slalom haben die Sportwarte Dr. Paul Sebastian Hager und Ralf Kriegel, die 16 bzw. 14 Jahre lang in ihrer Sparte tätig gewesen sind, erheblichen Anteil an den zahlreichen nationalen und internationalen Erfolgen nordrhein-westfälischer Sportler. Vize-Präsident Bernard Verhoef hat die Verdienste jeweils in einer kurzen Laudatio prägnant herausgestellt. Auf Antrag des Präsidiums wurden Wolfgang Hanemann, Dr. Paul Sebstian Hager und Ralf Kriegel vom Verbandstag einstimmig zu Ehrenmitgliedern des Kanu-Verbandes NRW ernannt. Auch Thomas Konietzko würdigte die Verdienste der drei Amtsinhaber um den Kanusport in Deutschland.

foto ehrennadeln verbandstag datteln 2017
v.l. Bernard Verhoef, Oliver Schade, Erhard Krumnack, Gerhard Brüning(verdeckt), Astrid Lindloff, Jürgen Herder, Thomas Reineck, Martin Lohmann

Mit der goldenen NRW-Ehrennadel wurde Martin Lohmann aus Hamm ausgezeichnet, der seit mehr als zwanzig Jahren mit hoher Qualität das Amt des Bezirkswandersportwarts ausübt. NRW-Präsident Thomas Reineck war sichtlich überrascht, als ihm für seine ehrenamtlichen Verdienste, er ist seit 2007 im Amt, NRW-Gold überreicht wurde. Die silberne Ehrennadel des KV NRW wurde verliehen an Gerhard Brüning, Gewässer-Beauftragter des Bezirks 10, Jürgen Herder, 2. Vorsitzender des Bezirks 8, Erhard Krumnack, Vorsitzender des Bezirks 3, Astrid Lindloff, Schriftführerin im Bezirk 3, Sandra Ott, Kampfrichterobfrau Wildwasserrennsport, Oliver Schade, Kampfrichterobmann Kanu-Slalom, Sven Stockamp, stellvertretender Kanu-Polo-Sportwart und Guido Wrede, Referent für Oceansport.

Bedingt durch das Ausscheiden der zuvor genannten langjährigen Mitarbeiter hatte die Mitgliederversammlung die Aufgabe, wichtige Wahlämter neu zu besetzen. Für das Amt der Vize-Präsidentin Finanzen wurde mit Elke Heuver aus Recklinghausen, bisher Vorsitzende des Bezirks 3, erstmalig eine Frau in das Präsidium des KV NRW gewählt. Im Rennsport hatte Wilfried Geißler die Aufgaben des Rennsportwarts bereits im November 2016 kommissarisch übernommen und wurde nun vom Verbandstag im Amt des Kanu-Rennsportwartes einstimmig bestätigt. Im Kanu-Slalom tritt Thorsten Bremer aus Gladbeck das anspruchsvolle Amt des Sportwartes an. Vize-Präsident Thomas Hartleif und Drachenbootsportwart Rolf Krämer wurden von der Versammlung genauso wiedergewählt wie Andrea Adrian als 2. Vorsitzende und Johannes Bettray als Beisitzer der Spruch-und Schlichtungskammer. Auch Kassenprüferin Jutta Caldewey wurde für eine weitere Amtsperiode bestätigt. Alle Wahlen erfolgten einstimmig ohne Enthaltungen.
Nachdem der Haushaltsplan für 2017 beschlossen war, wurde von Thomas Reineck und Thomas Konietzko der Deutsche Kanutag 2017 vom 27. bis 29. April in Essen angekündigt. Am frühen Nachmittag konnten die rund neunzig Teilnehmer nach einem harmonischen Verbandstag die Heimreise antreten.

Viele lustige Paddelpiraten auf der "boot" in Düsseldorf gesichtet

Paddel-Piraten zeigten auf der „boot“ in Düsseldorf Flagge
Selten ist wohl am Gemeinschaftsstand des Kanu-Verband NRW/DKV auf der Wassersportmesse „boot“ in Düsseldorf so viel fotografiert worden wie in diesem Jahr. Eine lustige Piratenwand animierte Kinder und Erwachsene zu einem witzigen Schnappschuss vom Besuch am Kanustand. Und sie gab einen Vorgeschmack auf das, was die jungen Paddel-Piraten in den nächsten Monaten erwartet.

foto piraten boot schule
Auch die Schüler des Ratsgymnasiums Rheda-Wiedenbrück hatten bei ihrem Messebesuch Spaß an der Piratenwand

Somit war die Kampagne „Junge Paddelpiraten – Abenteuer im Kanu“ zweifellos ein auffälliges Thema während der Messetage. Ein druckfrischer Flyer informierte die Interessenten über die Kampagne und bot den Vereinen erste nützliche Anregungen für die Planung vielfältiger Piraten-Events. Langsam füllt sich der Kalender, der KSV Duisburg-Wedau, der KC Rheintreue Duisburg-Homberg, Canu Touring Wanne 32/02 aus Herne, die Freien Kanufahrer Marl und der KC Hilden haben schon Piraten-Aktivitäten fest geplant. Los geht’s am ersten Wochenende im Mai, wo der KC Rheintreue und der KSV Duisburg-Wedau junge Paddelpiraten zwischen sechs und zwölf Jahren zu Abenteuern mit Sport, Spiel und Spaß einladen.
Vereine, die mit dem Thema liebäugeln, sich aber noch zu keinem konkreten Angebot entschlossen haben, finden in dem Flyer zur Kampagne vielleicht noch die eine oder andere Anregung.

Aber nicht nur das Piraten-Thema spielte auf der „boot“ eine Rolle. Kanuinteressierte junge Familien ebenso wie Einzelpersonen oder Eheleute nutzten die Gelegenheit, sich an Ort du Stelle beraten zu lassen, wie sie am besten zum erholsamen Kanusport finden. Es kann gut sein, dass sie demnächst mal bei dem einen oder anderen Verein anklopfen, um einen Eindruck vom Vereinsleben zu gewinnen.

foto boot schulklasse fabian 2Zusätzlich begann für rund 600 Schüler und Schülerinnen ein spannender Messetag auf der "boot" bei uns am "I-love-Kanu"-Stand. Hier erhielten sie erste Infos über Paddelhaltung, die unterschiedlichen Bootstypen und die Möglichkeiten, den Kanusport in Düsseldorf und Umgebung kennenzulernen. Fabian Andres, der im letzten Jahr als FSJ´ler schon diese Aufgabe übernommen hatte, war wieder mit an Boot und wies die Schulklassen sehr gekonnt ein. Erst danach durften sie sich auf dem Kanu-Kanal vergnügnen. Der Kanu-Kanal erfreute sich auch an den Wochenenden großer Beliebtheit, konnten hier doch Jung und Alt einfach ins Boot steigen und erste Eindrücke im Kanu sammeln. Betreut wurde der Kanal auch in diesem Jahr von den Mitarbeitern der Agentur "2increase", die auch in dieser Saison mit ihrer "Paddeln macht Spaß"-Tour in ganz Deutschland unterwegs sein wird.

Neben Kanusportneulingen tummelten sich natürlich auch in diesem Jahr begeisterte Kanusportanhänger auf der "boot", man war auf der Suche nach Neuheiten oder wollte sich über spanndende Kanureisen informieren. Inspirationen gab es täglich beim Bühnenprogramm der Halle 13, der  "World of Paddling". Am Abschluss-Sonntag brachten zwei Nachwuchsfahrer des Kajak Club Düsseldorf im Wildwasser-Rennsport, Yannic Lemmen und Simon Puttkammer, ihren eigens zur "boot" erstellten Film mit.

foto yannic lemmen und simon boot 2017

Im Interview auf der Bühne präsentierten sie begeisternd ihren Sport und standen Rede und Antwort zu ihren eigenen Karrierepläne. Wer den Vortrag verpasst hat, wird bei Kanutube fündig und kann sich den Auftritt gerne noch einmal anschauen. Wir wünschen den beiden für die anstehende Saison alles Gute!

Bis Ende Februar Befahrungszahlen zur Ruhr einreichen

Kanuten und Ruderer beraten in großer Zahl die geplanten Wasserbaumaßnahmen an der Ruhr
Befahrungszahlen der Ruhr bis zum 28.02.2017 melden

anschrift kv nrw

Rund achtzig Vertreter von Kanu-und Rudersportvereinen sind der Einladung des Kanu-Verbandes NRW zur Beratung der geplanten Wasserbaumaßnahmen an der Ruhr bei Hattingen und Bochum-Dahlhausen am 18. Januar ins Bootshaus des Bochumer Kanu-Clubs gefolgt. Einleitend wurde der bisher bekannte Sachstand zu den Planungen für den Winzer Ruhrbogen in Hattingen von Jürgen Uphues vom gastgebenden Bochumer KC und zur Planung für Dahlhausen von Ralf Höfgen, dem Vorsitzenden des LDKC Linden-Dahlhausen, vorgestellt. Ergänzend erläuterte Gerd Walther vom Initiativkreis zum Erhalt des Ruhrbogens die kritische Haltung von Hattinger Bürgern gegenüber den Plänen der Bezirksregierung.

Dabei wurde deutlich, dass die Baumaßnahmen erhebliche Auswirkungen auf die zukünftige Wasserführung der Ruhr haben werden. Inseln und Sandbänke, die einem ständigen Wandel unterzogen sein werden, werden den Flusslauf grundlegend verändern. Ob die von einem Gutachter errechnete voraussichtliche Mindestwassertiefe von 80 cm tatsächlich dauerhaft eintreten wird, wurde von zahlreichen Anwesenden aufgrund von Ergebnissen an anderen Gewässern, die deutlich von den Plänen abweichen, erheblich angezweifelt.

Damit sowohl der Kanu-Verband NRW als auch der Nordrhein-Westfälische Ruderverband die Bedeutung der Ruhr in diesem Abschnitt für die Sportler eines großen Einzugsgebiets mit konkreten Zahlen herausstellen können, baten Randolf Wojdowski als Geschäftsführer des KV NRW und Michael Stoffels als Referent für Ruderreviere alle anwesenden Vereinsvertreter um Zusendung der Fakten aller Wassersportveranstaltungen auf der Ruhr und aller Trainings- und Wanderfahrten bzw. aller Bootsaktivitäten. Nicht nur die Zahlen der Anliegervereine sondern aller Wassersportler, die diesen Ruhrabschnitt befahren, sollen erfasst werden.

Ulrich Clausing der Beauftragte für Gewässerschutz des KV NRW erläuterte die geplante weitere Vorgehensweise. Alle zusammengetragenen Befahrungszahlen wird er in einer Stellungnahme, die im Rahmen der anstehenden Planfeststellungsverfahren vorgelegt wird, zusammentragen. Gleichzeitig werden mit dieser Stellungnahme sowohl die erwarteten Auswirkungen auf den Wassersport aber auch die Anforderungen zur Sicherstellung des Vereinsbetriebes formuliert. Alle Vereine, die ihre Zahlen dem Verband gemeldet haben, erhalten ein Musteranschreiben. Dieses Schreiben kann an die individuelle Situation des jeweiligen Vereins angepasst werden, damit jeder Verein seine eigene Stellungnahme bei der Bezirksregierung einreicht.

Alle Kanu-Vereine werden gebeten, ihre Befahrungszahlen bis zum 28. Februar 2017 per Mail an die Anschrift Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu senden.

KV NRW auf der "boot" in Düsseldorf

Die„boot Düsseldorf“ steht vor der Tür
NRW-Vereine laden auch in 2017 zu Piratenabenteuern ein

Vom 21.01.-29.01.2017 öffnet die „boot“ in Düsseldorf ihre Tore, wir sind einmal mehr gemeinsam mit dem Deutschen Kanu-Verband vertreten. In der "World of Paddling", Halle 13, Stand D 98 stehen neun ereignisreiche Tage auf unserem Programm, Standbesucher können sich hier über die vielfältigen Möglichkeiten des Kanufahrens informieren, am Paddelergometer ihre ersten "Trockenübungen" absolvieren und alles rund um die Piratenkampagne unserer NRW-Vereine erfahren.

foto boot 2016 fabian ergometer

Ganz herzlich möchten wir die Kanuten aus Nah und Fern einladen unseren Stand direkt am Kanukanal zu besuchen. Im Kanu-Café ist immer Zeit für eine nette Unterhaltung beim Kaffee, hilfreiche Informationen gibt es gratis dazu. Von hier lässt sich das Treiben auf dem Wasser beobachten und auch zur Messebühne ist es nicht weit, sie ist sicher mit den vielen abwechslungsreichen Kanu-Filmen- und Vorträgen einen Besuch wert ist.

Piratenkampagne läuft auch in 2017 wieder

Als ein Highlight unter den zahlreichen Informationen und Neuigkeiten aus dem Kanusport stellen wir unsere 2016 gestartete Kampagne „Junge Paddelpiraten – Abenteuer im Kanu“ vor. Bei den Pilotveranstaltungen im zurückliegenden Jahr konnten sich zahlreiche Kinder von den abwechslungsreichen Möglichkeiten des Kanusports überzeugen und hatten beim Schnupperpaddeln viel Spaß im Boot. Der eine oder andere Verein durfte sich danach über Kanu-Neulinge in seinen Reihen freuen. 2017 soll die Kampagne weiter Fahrt aufnehmen, der KV NRW ruft seine Mitgliedsvereine auf, Piraten-Events zu kreieren und unterstützt sie bei der Vorbereitung und Durchführung. Den Spaß, den die Kinder in den Kanus hatten, möchten wir auch mit auf die Messe bringen. So sollen eine lustige Piratenfotowand und ein Krokodilboot, das den kleinen Messebesuchern für witzige Motive zur Verfügung steht, auf die kommende „Piratensaison“ einstimmen. Natürlich gibt es für die Eltern gratis alles an Informationen, wo und wie der Nachwuchs am besten ins (Vereins-)Boot steigen kann.

Dazu sorgt das Paddelergometer für viel Leben am Stand, hier tummeln sich Schulklassen, Familien und Sportbegeisterte. Täglich nutzen viele Schüler die Chance beim Paddelcontest gegen ihre Lehrer anzutreten und mit ersten Infos zum Kanufahren versorgt zu werden.

Die „boot“ Düsseldorf ist die weltweit größte Boots- und Wassersportmesse. An 9 Messetagen laden rund 1.800 Aussteller die Besucher ein, die neuesten Produkte und Trends aus der Welt des Wassersports zu erleben. Der Gemeinschaftsstand von DKV und KV NRW befindet sich in der „World of Paddling“, Halle 13, D98. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Unser Obmann steht unseren Einzelmitgliedern am Samstag, 21.01. bei uns am Stand für alle Fragen rund um Paddeltouren, Ausrüstung und vielem mehr zur Verfügung.
Viele weitere Informationen rund um die "boot 2017" finden Sie auf der Homepage der Messe: World of Paddling.

foto boot logofoto boot 2016 kanucafe

Trauer um Gustav Schmidt

Gustav Schmidt, Bertasee Duisburg e.V. im Dezember verstorben

Gustav Schmidt verstarb im Dezember 2016 im Alter von 90 Jahren, die Beerdigung mit anschließender Trauerfeier findet am Donnerstag, 12. Januar 2017 um 12.30 Uhr am neuen Friedhof Duisburg Wanheimerort , Düsseldorfer Str. statt.

Seinen ersten Meistertitel errang Schmidt im Jahre 1951 gemeinsam mit Gerd Hemmers im Zweierkajak bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Bereits ein Jahr später konnte sich Schmidt für die Olympischen Spiele in Helsinki qualifizieren, wo er mit dem Mannheimer Helmut Noller im Zweierkajak den vierten Platz über die 1.000 Meter Distanz erreichte. Neben weiteren Deutschen Meistertiteln gewann er die 10.000 Meter Distanz im K4 bei den ersten Nachkriegseuropameisterschaften 1957 in Gent. Vier weitere Europameistertitel folgten. Neben seinen insgesamt fünf Europameistertiteln wurde Schmidt gleich zwei Mal Weltmeister: Im Jahre 1958 brachte er die Meisterschaft im Viererkajak über 1.000 Meter und 10.000 Meter nach Deutschland. Gustav Schmidt blieb unter Trainerlegende Werner Böhle bis zum Jahre 1958 einer der national und international erfolgreichsten Kajakfahrer. Im Jahre 1959 nahm Schmidt gemeinsam mit Michel Scheuer, Theo Kleine, Georg Lietz, Heinz Hell und Ingrid Hartmann das Silberne Lorbeerblatt vom Bundespräsidenten Theodor Heuss für besondere sportliche Leistungen entgegen. Als einer der Mitbegründer von Bertasee Duisburg und langjähriger Leiter der Regattabahn Duisburg blieb er auch nach seiner aktiven Karriere dem Kanusport verbunden. Seine hier gewonnenen Erfahrungen machten Ihn weltweit bekannt.

WAZ-Artikel vom 04.01.2017

Nachruf Wilhelm Schnitker

Nachruf
Die Kanuten des Bezirks Ostwestfalen-Lippe trauern um Wilhelm Schnitker. Er verstarb am 28. Dezember 2016 im Alter von 86 Jahren.
Schon in sehr jungen Jahren hat Wilhelm Schnitker den Bazillus Kanusport eingefangen und wurde ihn zeitlebens nicht mehr los. In den 50er Jahren war er einer der ersten Fahrtenleiter im Kanu-Verband NRW. Als Übungsleiter war er ein Pionier im Lehrwarte-Wesen und selbst auch 1. Lehrwart des Verbandes.
Bis 1968 wirkte er im Bezirk 10 als Wanderwart, danach bis 1989 als Bezirks-Vorsitzender. Der Bezirk OWL ernannte ihn dann zum Ehren-Vorsitzenden des Bezirks. Für seine Verdienste um den Kanusport verlieh ihm der Kanu-Verband NRW in 1968 die Goldene Ehrennadel. DKV-Gold erhielt er 1987. Der Verbandstag 2005 ernannte ihn zum Ehrenmitglied des KV NRW. Bis zu seinem Lebensende versäumte er kaum eine Vorstandssitzung, einen Bezirks- oder Verbandstag.

In den 50er, 60er und 70er Jahren war er Organisator der Zeltlandschaft beim Blauen Band der Weser und des parallellaufenden Wanderfahrertreffens.

In Minden war er Gründungsmitglied des Faltboot- und Skiclubs und auch Antreiber zum Bau des ersten Bootshauses an der Schachtschleuse als auch des zweiten Bootshauses an der Weserpromenade.

Auch auf dem Wasser war er zusammen mit seiner Ehefrau Erika stets sehr aktiv. Mehr als dreißigmal erwarb er das Goldene Wanderfahrerabzeichen.

Bei all unseren Veranstaltungen war er stets ein gern gesehener Gast.

Wir werden ihn sehr vermissen.

Thomas Reineck                                   Dieter Gläsker
    Präsident                                         Vorsitzender Bezirk 10
Kanu-Verband NRW

Unsere Partner

dkv fahnefarbig rot Logo KS

Termine

Donnerstag 28.06.2018
EM U23/Junioren Italien
Rennsport
Freitag 29.06.2018
48. Bezirksfrauenfahrt
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Freitag 29.06.2018
EM U23/Junioren Italien
Rennsport
Samstag 30.06.2018
25. Seniorenfahrt in Witzenhausen
Fahrtenprogramm Bezirk 2
Samstag 30.06.2018
48. Bezirksfrauenfahrt
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Samstag 30.06.2018
5. Bezirksfahrt
Fahrtenprogramm Bezirk 2
Samstag 30.06.2018
EM U23/Junioren Italien
Rennsport
Samstag 30.06.2018
SUP NRW-Meisterschaft Bochum LDKC
SUP
Samstag 30.06.2018
Sicherheitslehrgang Kanutouring und Kleinflüsse
Fahrtenprogramm Bezirk 7
Samstag 30.06.2018
Öko- und Umweltseminar für die Jugend
Fahrtenprogramm Bezirk 7

NRW-Kanu-Testival am 23./24.06.2018 in Duisburg

Kurse der Kanuschule

Ausgewählte Kurse bei der Kanuschule NRW

Ökologie - Kanusport im Zeichen von Natur- und Artenschutz: Hier lernen Kanuten alles rund um den wichtigen Lebensraum "Wasser", Theorie und Praxis. Auch zur Erlangung des "Wupper-Führerscheins" - 23.06.2018

DKV-SUP-Instruktor: Die Basis-Ausbildung für alle, die Anderen fundierte Kenntnisse über´s SUP vermitteln möchten - 23.-24.06.2018

News "Junge Paddelpiraten - Abenteuer im Kanu"

Kontakt

Kanu-Verband Nordrhein-Westfalen e. V.
Friedrich-Alfred-Strasse 25
47055 Duisburg

con tel +49 203 7381-653
 con fax +49 203 7381-650
 con address www.kanu-nrw.de
 emailButton info@kanu-nrw.de

Der KV-NRW e.V. ist Mitglied im

DKV Fahne farbig weisse schrift  lsb

Newsletter des KV-NRW

E-Mail Adresse:
  -  
Powered by zebNet NewsTurbo
 
             
 erecht24 siegel impressum blau    erecht24 siegel datenschutzerklaerung blau    erecht24 siegel disclaimer blau    

Impressum

-

Datenschutzerklärung

-

Disclaimer

-

Login

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok