Paddelpiraten diesmal an der Lippe in Ahlen gesichtet

Junge Paddelpiraten eroberten den Kanu Verein Ahlen

foto paddelpiraten kv ahlen 3

Für das letzte August-Wochenende hatte der Kanu Verein Ahlen e.V. zu einem Piratenwochenende eingeladen. Obwohl der Wettergott den abenteuerlustigen Kids am Samstag nicht hold war, erlebten die kleinen Piraten und Piratinnen dennoch ein interessantes Wochenende.
Geplant waren eigentlich viele Spiele auf dem Wasser, doch auf Grund der Witterungsbedingungen mussten die Chefpiraten vom KV Ahlen kurzfristig umdisponieren. Also nutzte eine Gruppe zunächst die Zeit, um zwei eigene Piratenflaggen zu basteln und zu bemalen, da dann später auf den „Schlachtschiffen“ wehen sollten. Eine zweite Gruppe hatte die Aufgabe die Piratenmutterschiffe zu bauen. Dabei wurden 2 Canadier miteinander verbunden, so dass auf Ihnen jeweils insgesamt 5-6 Kinder zzgl. Betreuer Platz fanden.

foto paddelpiraten kv ahlen 1
Nachdem in den Regenpausen am Samstag schon mal bei Sicherheitsspielen auf dem Trockenen geübt worden war, ging es dann am Samstagnachmittag auf große Fahrt und bei absolut blauem Himmel wurden die Mutterschiffe zu Wasser gelassen. Auf dem Weg zur Schleuse nach Uentrop sollte dann die erste Wasserschlacht inklusive Enterung stattfinden. Leider kamen die beiden Schiffe in einen derartigen Sturm, so dass schon auf halben Weg beigedreht werden musste und eine sichere Untiefe aufgesucht wurde. Dort kam es dann doch zur Wasser- und Schlammschlacht, die dazu führte, dass einige Piraten erst nach einer ausgiebigen Dusche wiederzuerkennen waren.

Weiterlesen: Paddelpiraten diesmal an der Lippe in Ahlen gesichtet

Junge Paddelpiraten nahmen die Ems in Beschlag

Am zweiten August-Wochenende errichteten 19 junge Paddelpiraten im Alter von 7 bis 15 Jahren beim Kanu-Club Rheine in Erwartung von allerlei Abenteuer, Spiel und Spaß bei schönstem Sommerwetter ein Wochenend-Camp.

Piraten 2018 Rheine1

Startvorbereitungen für die Piratenfahrt auf der Ems

Nach dem Eintreffen auf dem Vereinsgelände und dem Aufbau der Zelte galt es zunächst, sich untereinander bekanntzumachen und die hier und da noch vorhandene Scheu abzulegen. Ein Kennenlernspiel, bei dem jeder beim Werfen eines Balles seinen Namen und eine dazu erdachte Eigenschaft nennen musste, sorgte schon mal für einige Heiterkeit. Nach einem schmackhaften Piraten-Nudelteller wartete dann auch schon die erste Paddeltour auf die jungen Piraten. Im Canadier ging’s die Ems hinauf bis zur Kuhwiese, wo die Kids unerschrocken mit dem Vieh auf Tuchfühlung gingen. Die Rückfahrt führte bis zur Schleuse in der Stadt. Die wurde zwar nicht gekapert, dennoch bekamen die Piraten einen hautnahen Eindruck davon, wie so eine Einrichtung funktioniert. Nach all den anstrengenden Paddelkilometern freuten sich schon alle auf ein zünftiges Abendbrot und das anschließende Stockbrot und Marshmallow backen am Lagerfeuer. Zunächst galt es sich bei einem Spiel kennen zulernen.
Zunächst galt es sich bei einem Spiel kennen zulernen.

Am nächsten Tag lockte nach dem Frühstück gleich die nächste Paddeltour. Die besonders Mutigen unter den jungen Paddelpiraten – und das waren die meisten – durften sich diesmal im Kajak ausprobieren, der Rest trat die Fahrt zusammen mit „Oberpirat“ Ingo Treuner im kleinen Canadier an. Auch diesmal wieder verging die Zeit wie im Fluge und so war rasch der Zeitpunkt gekommen, wo schon die ersten Eltern auf dem Vereinsgelände aufkreuzten und das Piratenwochenende so langsam zu Ende ging. Jugendwart Ingo Treuner, der als „Chefpirat“ das Kommando über die Veranstaltung hatte, zeigte sich durchaus zufrieden mit seiner „Piratentruppe“: „Es hat allen großen Spaß gemacht, allen voran das Stockbrot backen am Lagerfeuer.“ Aber auch das Paddeln muss einige angestachelt haben wiederzukommen. „Zwei Schwestern haben zusammen mit ihren Eltern schon gesagt, dass sie in unseren Verein eintreten wollen, bei einer weiteren Familie bin ich guter Dinge, dass auch sie zu uns stoßen. Die Kids haben gespürt, dass es hier eine aktive Jugendgruppe gibt und das reizt sie. Wenn es so läuft, dann hat das Piratenwochenende seinen Zweck voll erfüllt“ meint Ingo Treuner. 

Die Piratencrew samt Helfer beim KC Rheine
Die Piratencrew samt Helfer beim KC Rheine

Text: H.-P. Wagner
Fotos: H.-P. Wagner/ KC Rheine

Freie Kanufahrer Marl luden Piraten zu spannendem Wochenende ein

Paddelpiraten belagerten den Wesel-Datteln-Kanal

foto paddelpiraten fkf alle

Bei hochsommerlichen Temperaturen hielt es die jungen Paddelpiraten beim Piraten-Event der Freien Kanufahrer Marl am vergangenen Wochenende kaum an Land. Schon beim Kennenlern-Abend am Freitag wollten sich die 28 Kids zwischen 7 und 13 Jahren nicht lange mit dem Vorgeplänkel aufhalten: Ein Boot nach dem anderen inklusive SUP-Boards wanderte aus der Bootshalle auf den Wesel-Datteln-Kanal – Piraten zögern halt nicht lange, wenn Wasser vor der Tür ist.

dsc00367 totale kanal

foto paddelpiraten fkf sup

Bei den ersten Versuchen im Boot lernten sich die jungen Paddelpiraten dann auch rasch kennen. Dabei spielte keine Rolle, ob sie aus Marl stammten oder aus Gütersloh bzw. gar aus der Hamburger Ecke kamen, um bei der Oma in Marl abenteuerreiche Ferientage zu verbringen. Abenteuerreich war auch schon der erste Abend. Den oder die eine(n) oder andere(n) mag vielleicht aufgrund der erzählten „Horrorgeschichte vom Blauen Klaus“ nebst einiger gespenstischer Erscheinungen ein etwas mulmiges Gefühl während der Nacht im Bootshaus beschlichen haben, ansonsten blieb das Übernachten jedoch weitgehend gespensterfrei. Am Samstagmorgen versammelten sich die Kids dann froh und munter zu einem ausgiebigen Piratenfrühstück. Und da es die Sonne auch an diesem Tag wieder überaus gut mit den Teilnehmern meinte, wurde nach dem Frühstück erneut der Kanal in Beschlag und dabei auch so manches Bad darin gern in Kauf genommen. Erst kurz vor Mittag beendete ein kleiner Wettbewerb im Wurfsack-Zielwerfen den „Belagerungszustand“ auf dem Kanal.

foto paddelpiraten fkf lippe alle

foto paddelpiraten fkf lippe canadier

foto paddelpiraten fkf kajak

Mit einem schmackhaften Piratenessen frisch gestärkt, blickten die Paddelpiraten nun einer besonders spannenden Erkundungsfahrt entgegen. In zwei 10er-Canadiern und der Rest in Kajaks begaben sich die Kids samt Betreuer auf eine 8 Kilometer lange Lippe-Tour, die alle gut bewältigten. Bei der Hitze freuten sie sich anschließend natürlich auf ein weiteres Bad. Der erlebnisreiche Tag klang mit gemeinsamem Grillen und einem abschließenden Lagerfeuer unter allen Vorsichtsmaßnahmen am Kanal aus. Auch der Sonntagmorgen hielt noch einmal Paddeln, SUP und Schwimmen bereit. Zum Ende des Piratenwochenendes erhielten die Kids dann am Mittag mit strahlenden Augen eine Urkunde sowie ein paar kleine Süßigkeiten als Lohn für ihre Teilnahme.
FKF-Jugendleiter Frank Schniedenharn zeigte sich in einem Resümee sehr zufrieden mit dem Piratenwochenende und berichtete von ebenfalls positivem Feedback seitens der Eltern der jungen Paddelpiraten. „So wie es aussieht, werden wir wohl acht, neun Kinder zum Vereinstraining begrüßen können“, freute sich der „Chefpirat“, der zusammen mit Annette, Catrin, René, Jörg und anderen fleißigen Helfern aus dem Verein einmal mehr ein begeisterndes Abenteuer für die Kids in Marl organisiert hatte.


Text: H.-P. Wagner

Paddelpiraten beim Kanu- und Segelclub Bünde

Paddelpiraten „enterten“ NRW-Kanuvereine (2)

Hoch her ging es gleich bei drei Veranstaltungen der KV NRW-Kampagne „Junge Paddelpiraten – Abenteuer im Kanu“. Beim WSV Rheine, dem Kanu- und Segel-Club Bünde und dem KC Rheintreue Homberg in Duisburg tummelten sich insgesamt über 60 Kinder bei Abenteuern, Spiel und Sport auf dem Wasser. Wir berichten an dieser Stelle in drei Folgen über die Piratenaktionen, hier Teil 2.

foto paddelpiraten bnde 2

foto paddelpiraten bnde 5


Auch in Bünde lachte die Sonne vom Himmel, wie es sich die Organisatoren und Teilnehmer des Piratennachmittages am vergangenen Samstag beim Kanu- und Segel-Club Bünde nicht besser hätten wünschen können. Schon von der Straße vor dem Bootshaus war nicht zu übersehen, dass an diesem Nachmittag Paddelpiraten das Sagen auf dem Bootshausgelände haben würden.
Kaum waren die angemeldeten erwartungsvollen Kids bis zum Alter von 14 Jahren eingetroffen, ging es nach einer kurzen Begrüßung und Ausstattung mit einem Piraten-Kopftuch auch schon mit der ersten Action los, vorerst noch an Land. Beim Werfen eines Wurfsackes in eine Bootsluke war gutes Zielen gefragt. Dann kamen auch schon die Boote zum Einsatz, allerdings auch noch an Land, denn zunächst musste unter Anleitung von „Chefpiratin“ und KSCB-Jugendwartin Alexandra Gembruch unterstützt von einigen Kids aus dem Verein die Paddelbewegung geübt werden. Auch das hatten die jungen Paddelpiraten bald drauf, so dass der Premiere im Kajak nun nichts mehr im Wege stand.

foto paddelpiraten bnde 4

foto paddelpiraten bnde 3

Mag vielleicht mancher Paddelpirat die ersten Schläge mit etwas gemischten Gefühlen absolviert haben, so fanden die Kids doch recht rasch Vertrauen zu dem ungewohnten Gefährt auf dem kaum mehr als hüfttiefen Wasser der Else. Das war auch nötig, denn es wartete bereits eine erste Aufgabe: Richtung Rathaus paddelnd musste am Bootssteg der Marinekameradschaft der erste Schlüssel für eine später zu öffnende Schatztruhe gefunden werden – für die knapp 20 Paddelpiraten kein Problem. Auch der zweite Schlüssel, deponiert auf einem Piraten-Floß auf der Else, war schnell gefunden. Danach gönnten sich die Kids samt Betreuer und KSCB-Vorsitzenden Ole Petring und Chefpiratin Alexandra erstmal eine Pause, die zum Teil für ein Bad in der Else genutzt wurde. Doch noch warteten drei weitere Schlüssel, ohne die die Schatztruhe nicht geöffnet werden konnte. Bei Spielen an Land wie „Insel umdrehen“, wo es sehr auf Geschicklichkeit und Teamwork ankam, bzw. „Rätsel über den Fluss“ wurden auch die restlichen Aufgaben mit Bravour gelöst und die Paddelpiraten konnten voller Stolz die Schatztruhe „plündern“. Als „Beute“ nahmen die Kids neben vielen neuen Eindrücken und Erlebnissen jeweils eine Wasserpistole, einen Aufkleber der Piratenkampagne und ein paar Süßigkeiten mit nach Hause. Nicht weniger begeistert als die jungen Paddelpiraten war nach dem Nachmittag auch Organisatorin Alexandra Gembruch, sie sah sich für die viele Arbeit im Vorfeld belohnt: „Obwohl sich die Kinder nicht kannten, war es eine tolle Truppe, die sich hier als Piratencrew gefunden hat. Das hat mich beeindruckt. Natürlich hoffen wir nun, dass wir einige von ihnen bald beim regulären Training freitags ab 18 Uhr am Bootshaus begrüßen können.“

Text: H.-P. Wagner

WSV Rheine wirbt mit "Paddelpiraten" um Neu-Mitglieder

Paddelpiraten „enterten“ NRW-Kanuvereine

Hoch her ging es in den zurückliegenden Tagen gleich bei drei Veranstaltungen der KV NRW-Kampagne „Junge Paddelpiraten – Abenteuer im Kanu“. Beim WSV Rheine, dem Kanu- und Segel-Club Bünde und dem KC Rheintreue Homberg in Duisburg tummelten sich insgesamt über 60 Kinder bei Abenteuern, Spiel und Sport auf dem Wasser. Wir berichten an dieser Stelle in drei Folgen über die Piratenaktionen.

foto paddelpiraten rheine 2018 1
Macht sich gut - unsere Piratenwand inmitten der Paddelpiraten. Sie darf gerne ausgeliehen werden!

Strahlend blauer Himmel und fast schon hochsommerliche Temperaturen bildeten auch in Rheine einen Rahmen, der dem bei den Abenteuern von Jack Sparrow und seinen Kumpanen in der Karibik kaum nachstand. 34 erwartungsvolle Kids bis 13 Jahre hatten sich am Samstag zum WSV Rheine 1932 an die Ems begeben und tauchten sogleich in die Piratenatmosphäre auf dem Vereinsgelände ein. Der Verein hatte noch 10 Tage zuvor einen Anmeldestopp ausrufen müssen, um den geplanten Ablauf sicherstellen zu können. Über 50 Kinder hatten sich gemeldet, selbst Freitagabend trudelten noch Anmeldungen ein.
Nach ein paar Trockenübungen zu Beginn stand dann schon das erste Abenteuer für die jungen Paddelpiraten auf dem Programm. Piratenmäßig ausgestattet ging es in Spielbooten aufs Wasser und abgesichert durch WSV-Sportler in Canadiern und im Motorboot paddelten die Kids ihre ersten Meter die Ems hoch. Einige waren sogar direkt in der Lage mit den Dickbooten geradeaus zu fahren, andere ließen es etwas ruhiger angehen, nutzten die von den WSV-Mitgliedern in der Ems ausgelegte Insel zum Anlegen und genossen das Piraten-Feeling.

foto paddelpiraten rheine 2018 2

Unterdessen liefen in der „Kombüse“ bereits die Vorbereitungen für das Mittagessen auf Hochtouren. Vier Mütter aus der Rennabteilung des WSV verarbeiteten für die hungrigen Piratenmägen 5 Kilo Rinderhack, 6 Kilo Nudeln und was sonst noch für Bolognese erforderlich ist.
Derart gestärkt stürzten sich die jungen Paddelpiraten nach dem Mittag ins nächste Abenteuer. Angeführt von Käpt´n Florian und Käpt´n Christian bildeten sie zwei Teams, bastelten jeweils eine eigene Piratenflagge und paddelten anschließend in Duellen gegeneinander um die Wette. Wer jeweils als erster die in der Ems ausgelegte Insel erreichte, erhielt für seine Mannschaft einen Goldtaler. Anschließend wurden die Goldtaler gezählt und die Differenz in Zeit umgerechnet. Nun ging es auf Schatzsuche. Dazu mussten zunächst auf der Ems Schatzkarten gefunden werden, die den Weg zum Piratenschatz wiesen. In Großcanadiern begaben sich die Teams auf die Suche, wobei die Siegercrew der Wettrennen etwas früher starten durfte. Als die Schatzkarten gefunden waren, stand der Suche nach der eigentlichen Schatztruhe nun nichts mehr im Wege. Dabei merkten die jungen Paddelpiraten rasch, dass sie nur gemeinsam Erfolg haben würden – und den hatten sie dann auch tatsächlich, sie fanden natürlich die Schatztruhe!

foto paddelpiraten rheine 2018 3  foto paddelpiraten rheine 2018 4

Nach derart aufregenden Abenteuern klang der Tag dann am Abend mit Stockbrot backen am Lagerfeuer aus. Dabei war den Kids die Erschöpfung von dem langen Tag anzusehen, ging es doch wesentlich leiser zu als noch am Morgen. Belohnt wurden sie zum Abschluss mit einer Urkunde als „Junge Paddelpiraten“ und auch einen vom Verein verteilten Feedbackflyer nutzten immerhin 12 Kinder, um ihn mit Vermerk ihrer Begeisterung in die dafür bereitgestellte Box zu werfen. Aber nicht nur die Kinder zeigten sich von dem Abenteuertag angetan, auch der WSV Rheine 1932 e. V. konnte ein positives Fazit ziehen, wie der 1. Vorsitzende Markus Droste unterstrich: „Von unserer Seite war es eine gelungene Veranstaltung. Die Kinder haben sich mit einem positiven Feedback verabschiedet und auch die 15 Betreuer und Helfer aus dem Verein hatten ihren Spaß. Das Konzept ‚Paddelpiraten‘ hat die Anziehungskraft, um die Kinder erstmal zum Bootshaus zu bekommen. Inwieweit sie dann tatsächlich in den Verein kommen, wird sich zeigen.“

foto paddelpiraten rheine 2018 5
Gelegenheit, das Paddeln über die Piratenaktion hinaus zu probieren, haben sie jedenfalls: Der WSV Rheine bietet in der ersten Ferienwoche im Rahmen des Kinderferienparadieses entsprechende Möglichkeiten an. Weitere Infos dazu gibt es auf der Webseite unter www.wsv-rheine.de.

Text: H.-P. Wagner

Kampagne "Junge Paddelpiraten" startet wieder durch

Hammer Grundschüler probierten sich als „Paddelpiraten“

foto paddelpiraten kr hamm 2018 7

Bei bestem Frühsommerwetter tauschten am Dienstag 34 Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Schule in Hamm ihre Klassenräume gegen das Vereinsgelände des Kanu-Ring Hamm am Datteln-Hamm-Kanal. Auf dem Programm stand statt Mathe, Deutsch und Sport ein „Piratentag“. Getreu dem Motto des Tages erhielten die Kids nach der Begrüßung beim Verein, einer kurzen Einweisung und dem Umziehen ein Piraten-Kopftuch sowie ein paar kleine Piraten-Utensilien und schon konnten die jungen „Paddelpiraten“ aufgeteilt in zwei Gruppen loslegen.

foto paddelpiraten kr hamm 2018 1

foto paddelpiraten kr hamm 2018 2

Während die eine Gruppe an Land ihre Geschicklichkeit beim Balancieren eines Wasserbehälters auf einem Paddel, Teamwork beim Anlegen der Paddelausrüstung und Kraft beim Seilziehen mit Boot beweisen konnte, galt es für die andere Gruppe, nach einer kurzen Einweisung in die Paddeltechnik durch Stützpunkttrainer Björn-Benedict Hilbk mit Boot und Paddel klarzukommen. Die Gruppe an Land packte bei den verschiedenen Staffelspielen schnell das Wettkampffieber und die Paddelgruppe wurde nach anfänglichem Respekt rasch sicher mit Boot und Paddel. Als dann die Zeit zum Tausch der beiden Gruppen gekommen war, paddelten die Schüler begleitet von einigen Helfern aus dem Verein schon recht geschickt auf dem Kanal hin und her. Die anfängliche kleine Scheu vor der ungewohnten Materie war längst verflogen und alle hatten eine Menge Spaß. Dies blieb auch nach dem Wechsel der beiden Gruppen so.

foto paddelpiraten kr hamm 2018 4

foto paddelpiraten kr hamm 2018 5

Schulleiter Rüdiger Lang zeigte sich angetan vom Engagement der „Paddelpiraten“: „Es ist gut, wenn die Kinder bei einer solchen Veranstaltung den Schulalltag mal durchbrechen können. Hier sammeln sie wertvolle neue Bewegungserfahrungen und stärken ihr Selbstbewußtsein. Unsere Schule ist schon seit vielen Jahren mit dem Kanu-Ring in Kontakt. Der „Piratentag“ war mal eine neue Idee, vom Verein und dem Kanu-Verband NRW toll organisiert und für die Kids auf jeden Fall etwas Besonderes, aus meiner Sicht eine gelungene Veranstaltung und eine gute Werbung für den Kanusport.“ Sabine Matzka, Vorsitzende des Kanu-Rings, zog ebenfalls ein positives Fazit: „Nach traditionellen Schnuppertagen in den vergangenen Jahren wollten wir diesmal was Neues machen und haben daher gern die Kampagne des Kanu-Verbandes NRW „Junge Paddelpiraten – Abenteuer im Kanu“ aufgegriffen. Es hat alles super geklappt, die Schülerinnen und Schüler waren mit Spaß und Eifer dabei und einigen hat es sogar so gut gefallen, dass sie Interesse am weiteren Paddeln gezeigt haben. Mal schauen, ob sie den Weg zu uns in den Verein finden. Das hängt letztlich ja auch viel von den Eltern ab.“
Wäre die Begeisterung der Kids der Gradmesser dafür, ob der in der Nachwuchsarbeit sehr engagierte Kanu-Ring Hamm schon bald weitere jungen „Paddelpiraten“ in seinen Reihen willkommen heißen darf, dann könnte der Verein guter Dinge sein. So oder so, die Schülerinnen und Schüler der Theodor-Heuss-Schule werden diesen Tag sicher auch nicht so schnell vergessen, sie konnten am Ende für ihre Teilnahme stolz eine Piratenurkunde mit nach Hause nehmen.

foto paddelpiraten kr hamm 2018 3

Text und Fotos: Hans-Peter Wagner

Unsere Partner

dkv fahnefarbig rot Logo KS

Termine

Samstag 17.11.2018
20. Glühweinfahrt
Fahrtenprogramm Bezirk 1
Samstag 17.11.2018
Wanderwartetreffen mit Fahrtenbuchausgabe
Fahrtenprogramm Bezirk 3
Sonntag 18.11.2018
2. Bezirksfahrt Saison 2018/2019 Agger/Sülz
Fahrtenprogramm Bezirk 5
Sonntag 18.11.2018
Bezirksfahrt Sieg
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Sonntag 18.11.2018
Glühweintour
Fahrtenprogramm Bezirk 3
Sonntag 25.11.2018
Bouldern
Fahrtenprogramm Bezirk 9
Samstag 01.12.2018
27. Glühweinfahrt ? Rund um den Baldeneysee ?
Fahrtenprogramm Bezirk 8
Sonntag 02.12.2018
Glühweintour - Niers
Fahrtenprogramm Bezirk 7
Sonntag 02.12.2018
Jugend Nikolausfahrt
Fahrtenprogramm Bezirk 3
Samstag 15.12.2018
Verbandsjugend-Weihnachtsschwimmen
Fahrtenprogramm Bezirk 4

NRW-Kanu-Testival am 18./19.05.2019 in Duisburg

Kurse der Kanuschule

Ausgewählte Kurse bei der Kanuschule NRW

Erste-Hilfe-Kurs Kanusportspezifisch - Extra für Kanusportler bietet unsere Kanuschule NRW einen Erste-Hilfe-Lehrgang an. Termin: 10.-11.11.2018.

News "Junge Paddelpiraten - Abenteuer im Kanu"

Kontakt

Kanu-Verband Nordrhein-Westfalen e. V.
Friedrich-Alfred-Strasse 25
47055 Duisburg

con tel +49 203 7381-653
 con fax +49 203 7381-650
 con address www.kanu-nrw.de
 emailButton info@kanu-nrw.de

Der KV-NRW e.V. ist Mitglied im

DKV Fahne farbig weisse schrift  lsb

Newsletter des KV-NRW

E-Mail Adresse:
  -  
Powered by zebNet NewsTurbo
 
             
 erecht24 siegel impressum blau    erecht24 siegel datenschutzerklaerung blau    erecht24 siegel disclaimer blau    

Impressum

-

Datenschutzerklärung

-

Disclaimer

-

Login

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok