Unser NRW-Rückblick auf die DM Kanu-Rennsport 2017

NRW trumpfte in München mit starker Flotte auf

Zwar gehörten die 96. Deutschen Meisterschaften im Kanu-Rennsport in der vergangenen Woche in München rein wettertechnisch überwiegend zu den miesesten und ungemütlichsten nationalen Titelkämpfen der letzten Jahre, rein sportlich gesehen aber trifft für die Boote aus NRW eher das Gegenteil zu. In der Mehrzahl konnten sie in München glänzen. NRW-Sportler waren in nahezu allen Disziplingruppen und allen Altersklassen auf dem Podium vertreten, einzige Ausnahmen: die Canadier-Damen und die männlichen Schüler im Kajak.

collage dm mnchen 2017
Besonders erfolgreich schnitten die Kajak-Damen mit 12 Titeln plus dem Doppelerfolg im Kanu-Mehrkampf bei den Schülerinnen der AK 13 durch Caroline Fink (KR Hamm) und Chelsea-Lynn Roussiekan (Rheintreue Düsseldorf) ab. So gewannen z. B. die NRW-Boote bei den Damen Junioren und in der weiblichen Jugend in allen 8 Mannschaftsboot-Entscheidungen die Goldmedaille. Mit insgesamt sechs Titeln sowie einer Silber- und einer Bronzemedaille trug Jule Hake vom KSC Lünen maßgeblich zu dieser Bilanz bei und avancierte damit nebenbei zur erfolgreichsten Teilnehmerin der diesjährigen Meisterschaften. Die 17-jährige gewann im K1 über 500, 1000 und 5000m, dazu mit Lisa Oehl (KG Essen) im K2 über 500m und beide zusammen Johanna Schimanski (Mülheimer KV) und Jana Unterkötter (KR Hamm) auch im K4 über 200 und 500m. Im K2 über 200m holte sie mit Lisa Oehl hinter Johanna Schimanski und Jana Unterkötter Silber und mit dem LK-Vierer der Damen über 500m Bronze. In der weiblichen Jugend brachte es Svenja Hardy (KG Essen) auf viermal Gold und einmal Bronze. Zusammen mit Vanessa Bülow (KR Hamm) gewann sie im K2 über 200 und 500m, mit Gina Zint (KSC Lünen) auf der Langstrecke und mit beiden sowie mit Neele Gerwin (KR Hamm) auch im K4 über 500m, im Einer über 200m kam sie auf den Bronzerang. Vanessa Bülow wurde indes im Einer über 500, 1000 und 5000m dreimal Deutsche Vizemeisterin. Einen weiteren Titel steuerten Julia Kurek und Johanna Zivny (AKC Oberhausen) im K2 der Schülerinnen über 2000m zur Bilanz der Kajak-Damen bei.

foto dm mnchen jule hakeJule Hake glücklich nach Gold im K1 über 1000m

foto dm mnchen ak 13 mehrkampf  foto dm mnchen hardy blow
Gold und Silber durch Caroline Fink und Chelsea-Lynn Roussiekan und auch Svenja Hardy und Vanessa Bülow sammelten fleißig Medaillen

Im Kajak der Herren sammelten insbesondere die Athleten der KG Essen auf der 1000m-Distanz sowie über die Langstrecke einmal mehr die Titel ein. Auch wenn der Sieg im K1 über 1000m diesmal an den frischgebackenen Weltmeister Tom Liebscher (Dresden) ging – hier holten Lukas Reuschenbach (TC Sterkrade) und Titelverteidiger Max Hoff (KG Essen) Silber und Bronze – so ließen sich Max Rendschmidt und Max Hoff im Zweier und gemeinsam mit Lukas Reuschenbach und Kai Spenner auch im Vierer über 1000m vor dem zweiten NRW-Boot Gold nicht entgehen. Die Siegesserie der NRW-Boote in diesen Disziplinen hält nun bereits das achte Jahr. Langstrecken-Vizeweltmeister Max Hoff verteidigte zudem in einem hart umkämpften Rennen seinen 5000m-Titel vor Kai Spenner. Max Rendschmidt paddelte mit Niklas Kux (KG Essen) im Zweier über 500m ebenfalls zu Gold. Erwähnung verdient auch der zweite Rang von Lukas Reuschenbach im K1 über 500m.

foto dm mnchen reuschenbach hoff  foto dm mnchen mikosch petri
Erfolgreich: Lukas Reuschenbach (links) und Max Hoff (rechts)      Durften ebenfalls jubeln: Max Mikosch (mit Pokal)  und Niklas Petri
foto dm mnchen c2Silber und Bronze im C2 männliche Jugend über 500m für Nils Daetermann und Timo Schröder sowie durch Maximilian Zöllner und David Bauschke

Drei weitere Meistertitel gingen auf das Konto der Herren-Junioren und der männlichen Jugend. Bei den Junioren holten Niklas Petri (KG Essen) und Max Mikosch (CCE Emsdetten) Gold im K2 und zusammen mit Philipp Hardy (KG Essen) und Nikolaos Nikolakopoulos auch im K4 über 200m, in der männlichen Jugend wurden Jack Gries (KG Essen), Tom Maaßen (WSV Niederrhein Duisburg), Niklas Heuser (AKC Oberhausen) und Thorben Illtz (KSC Lünen) Deutsche Meister im K4 über 500m. Jack Gries kam zudem jeweils vor Tom Maaßen im Einer über 200 und 500m auf den Silberrang und holte auch zusammen mit dem Duisburger im K2 über 500m Silber. Ebenfalls Silber erkämpften Tom Maaßen und Julian Clüsserath (TC Sterkrade) im Zweier über 1000m.
Im Canadier der Herren reichte es zwar diesmal nicht zu einem Titel, immerhin aber stehen 19 Podestplätze zu Buche. Am erfolgreichsten schnitten Timo Schröder (KSG Wuppertal) mit viermal Silber und dreimal Bronze in der männlichen Jugend, davon einmal Silber und dreimal Bronze im C1, sowie Aaron Wiedermann (KSV Schwerte) mit dreimal Silber und zweimal Bronze bei den Junioren, davon je einmal Silber und Bronze im C1 über 500 bzw. 200m, ab. Im C2 der männlichen Schüler über 2000m durften sich zudem Niels Raeder und Leonard Jost (KSG Wuppertal) über Bronze freuen.

foto nrw team dm mnchen 2017 ute freiseUnser NRW-Team in München, Foto: © Ute Freise

Auch wenn hier nicht alle Medaillenerfolge im Einzelnen aufgeführt werden können, so zeigt sich, dass der Kanu-Verband NRW insbesondere in den Mannschaftsbooten hervorragende Platzierungen erreicht hat und darüber hinaus auch in einigen Einer-Disziplinen auf dem Podest vertreten war. Landestrainer Mirko Wojdowski unterstrich: „Als NRW-Mannschaft waren wir in München wirklich stark. Man hat auch vor Ort gemerkt, dass in unserer NRW-Truppe ein besonders guter Spirit herrschte.“ Dies träfe auch auf das Trainerteam zu, so habe man schon vor der DM über die Disziplingruppen hinweg gut zusammengearbeitet: „Ein Schlüssel zu unseren Erfolgen in den Mannschaftsbooten war sicherlich die gute Zusammenarbeit zwischen den Stützpunkten und den Vereinen sowie auch der Stützpunkte untereinander. Dadurch konnten schon vor der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung starke Trainingsgruppen gebildet werden, was die Qualität der Vorbereitung erhöht hat“, so Mirko Wojdowski. Die Athleten im Trainingslager in Ratzeburg dankten es den Betreuern mit einer besonderen Geste: Initiiert von Jule Hake ließen sie auf eigene Kosten DM-Sweatshirts für sich und die Trainer anfertigen und symbolisierten auch damit jenen Teamgeist, der dann in München so erfolgreich zu Buche schlug. Und für zehn der jungen NRW-Athleten öffnete das Abschneiden in München zugleich die Tür zu einer weiteren internationalen Aufgabe: Sie werden sich ab kommenden Sonntag auf die Olympic Hopes Wettbewerbe vom 15. bis 17. September in Racice/Tschechien vorbereiten.

Alle Ergebnisse gibt es wie gewohnt bei www.results.imas-sport.com.

Text: Hans-Peter Wagner
Fotos: Mirko Wojdowski und Ute Freise

Erfolgreiche DM in München für viele NRW-Kanuten

Viele Erfolge bei der DM in München im Kanu-Rennsport

collage dm mnchen 2017

Eine tolle Deutsche Meisterschaft in München liegt hinter der Athleten/Innen aus NRW. Natürlich werden wir über die vielen Erfolge noch ausführlich berichten.
Wer schon einmal mehr wissen möchte: Wir haben die einzelnen Finaltage auf unserer Facebook-Seite begleitet, einfach mal vorbeischauen, es lohnt sich!

DM Kanu-Rennsport in München

Höhepunkt der Saison für viele NRW-Athleten in München

foto nrw team dm mnchen 2017 ute freise
Unser NRW-Team freut sich auf die Wettkämpfe in München, Foto: © Ute Freise

foto dm mnchen

Ab heute heißt es Daumen drücken für unsere zahlreichen NRW-Fahrer/Innen, die sich für die Deutschen Meistenschaften im Kanu-Rennsport qualifizieren konnten. Begonnen wird hier heute mit den Vor- und Zwischenläufen über 200m und 500m.

foto dm mnchen reuschenbach
Tobi Schultz und Lukas Reuschenbach vor ihrem ersten Vorlauf
foto dm mnchen jugend hamm
Die weibliche Jugend aus Hamm hat den ersten Vorlauf über 200m im K1 gemeistert

Für alle, die nicht live vor Ort sind, bietet der Deutsche Kanu-Verband erstmalig einen Livestream am 01. und 02. September an. Insgesamt zehn Stunden werden an den beiden Final-Tagen der Meisterschaften übertragen. Am Freitag beginnt der Livestream mit den ersten Finalrennen ab 14 Uhr. Ende der Übertragung ist um 18 Uhr. Am Samstag findet die Übertragung in zwei Blöcken statt. Von 10:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18 Uhr können die Fans den Livestream auf der Startseite des DKV sehen.

Auf unserer Facebook-Seite werden wir ebenfalls berichten.

Fotos: Mirko Wojdowski

Medaillen für NRW-Rennkanuten bei der WM

WM Kanu-Rennsport in Racice mit NRW-Beteiligung

foto kiv herren500m wm 2017
Siegesjubel im deutschen Herren-Vierer nach WM-Sieg in Weltbestzeit, Max Rendschmidt vorne, Foto © Ute Freise

Aus NRW-Sicht war der Erfolg bei der WM in Racice des K4 der Herren mit Max Rendschmidt (Essen), Ronald Rauhe (Potsdam), Tom Liebscher (Dresden) und Max Lemke (Mannheim) ein Besonderer. Die deutschen Weltcupsieger von Szeged und Belgrad übernahmen vom Start weg sofort die Initiative, mussten bei Hälfte der Strecke zwar kurzzeitig das Boot aus Spanien passieren lassen, konterten den spanischen Angriff jedoch direkt und fuhren schließlich in der neuen Weltbestzeit von 1:17.734 Sekunden als erste vor Spanien und dem Quartett aus Tschechien über die Ziellinie. „Es ist unglaublich, wir fahren jetzt das erste Jahr zusammen in dieser Besetzung und haben nun die WM gewonnen, und das in Weltbestzeit, besser geht eigentlich nicht“, brachte Schlagmann Max Rendschmidt (KG Essen) die Emotionen des Erfolgs-Quartetts auf den Punkt.
Max Hoff (KG Essen) beendete die Weltmeisterschaft im K1 der Herren über 5000m hinter Weltmeister Fernando Pimenta (POR) auf dem Silberrang. Enttäuscht war Max Hoff zuvor nach dem K2-Rennen mit Marcus Groß (Berlin) über 1000m gewesen. Nach souveräner Vorstellung im Vor- und Zwischenlauf fand das zu den Titelanwärtern zählende deutsche Duo heute überhaupt nicht zu seinem Rennen und konnte so seine Stärken nicht in die Waagschale werfen. Am Ende blieb beiden hinter dem Siegerboot Tomicevic/Zoric aus Serbien sowie Gelle/Botek (SVK), Spicar/Havel CZE) und Hufnagel/Ilyes (HUN) Rang fünf.
Gleich im ersten A-Finale des Tages war der K4 der Herren über 1000m mit Tamas Gecsö (Potsdam), Lukas Reuschenbach (TC Sterkrade 69), Kostja Stroinski (Berlin) und Kai Spenner ( KG Essen) hinter Australien und Ungarn auf den Bronzerang gepaddelt.

Katharina Köther (KG Essen) belegte in ihrem Vorlauf über 200m im K1 nur den 8. Rang, das reichte leider nicht für ein Weiterkommen.

Die kompletten Ergebnisse zur WM finden sich unter canoeracice.com.

Flotte der NRW-Mannschaftsboote brachte sich für die Rennsport-DM in Form

foto uwv 2017 1

 

Am vergangenen Wochenende beendeten die zur Renngemeinschaft des Kanu-Verbandes NRW gehörenden Athleten der Jugend- und Juniorenklasse einen 10-tägigen Vorbereitungslehrgang für die am Mittwoch nächster Woche beginnenden 96. Deutschen Meisterschaften in München. In der Ruderakademie in Ratzeburg ging es für die 40 Kajak-Damen und -Herren unter Leitung der NRW-Disziplingruppentrainer André Brendel, Manuel Matzka, Joaquin Delgado und Uli Schöttler vor allem um die Formierung schlagkräftiger Mannschaftsboote.foto uwv 2017 2

Wie Damen-Juniorentrainer André Brendel berichtete, konnte die Vorbereitung unter besten Bedingungen absolviert werden: „Wir waren ja bereits zum dritten Mal bei der Ruderakademie zu Gast, da hat sich schon eine Art familiäres Verhältnis zum Personal dort entwickelt, was den Aufenthalt sehr angenehm macht. Auch die Trainingsbedingungen mit den vier Seen rund um die Dominsel, den reichlich zur Verfügung stehenden Motorbooten, den kurzen Wegen zwischen den komfortablen Unterkünften, dem Kraftraum und der Turnhalle sowie die gute Vollverpflegung ließen keine Wünsche offen.“ Dank der Unterstützung durch Christian Ifland vom Olympiastützpunkt Rhein-Ruhr, der das Training an vier Tagen mit Meßbootfahrten begleitet hatte, konnten diesmal die Boote sogar wissenschaftlich untermauert zusammengesetzt werden. Von sehr welligen Bedingungen bis hin zu einem spiegelglatten See habe dabei alles getestet werden können. „Ich denke, wir konnten die einzelnen Disziplingruppen optimal auf die DM vorbereiten“, unterstrich André Brendel stellvertretend für seine Trainerkollegen und äußerte die Hoffnung, dass sich dies bei den Entscheidungen in München auch in Titeln und Medaillen auszahlen möge. Einen Vorbereitungslehrgang abslovierte auch die Disziplingruppe der Canadier. Sie weilte unter Leitung von Enno Aufdemkamp im gleichen Zeitraum in Hannover-Limmer. 

 Text: H.-P. Wagner, Fotos: A. Brendel

Trainerstelle in Hamm neu ausgeschrieben

 

logo kanu verband nrw 2

Der Kanu-Ring Hamm und der Kanu-Verband Nordrhein-Westfalen
suchen
für den Landesleistungsstützpunkt Westfalen-Lippe in Hamm
eine/einen hauptamtliche/n Trainer/Trainerin
für Kanu-Rennsport

 

Die Aufgaben umfassen insbesondere:

- Die Voraussetzungen im Training des Landesleistungsstützpunktes so zu gestalten, dass die Grundlagen für eine bestmögliche Leistungsentwicklung der dem Landesstützpunkt zugeordneten Kaderathleten geschaffen werden.

- Auf der Grundlage der DKV-Rahmentrainingskonzeption die Planung, Durchführung, Koordination und Auswertung des Trainings der ihm zugeordneten Kaderathleten, in Abstimmung mit den Heimtrainern vornehmen. Dabei wird das Regionalkonzept des Verbandes umgesetzt.

- Organisation der Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein (Talentsuche und Talentförderung)

- Absicherung der begleitenden Betreuung für die Kaderathleten (Duale Karriere, Sportmedizin, Leistungsdiagnostik, Dopingprävention, etc.)

- Übernahme von Aufgaben im Kanu-Rennsport auf Landesverbandsebene, z. B. die Betreuung einer Disziplingruppe im Kanu-Verband NRW

- Planung, Durchführung und Auswertung von Trainingslagern

- Vorbereitung, Betreuung und Auswertung von Regattabesuchen

Einstellungsvoraussetzung sind ein einschlägiges sportwissenschaftlichen Studium oder eine vergleichbare Befähigung sowie einschlägige Erfahrungen im Kanu-Rennsport und möglichst eine Trainer-A-Lizenz im Kanu-Rennsport.

Die Trainerstelle soll zum nächst möglichen Zeitpunkt neu besetzt werden.

Bewerbungen mit aussagefähigen Unterlagen sind bis zum 14. August 2017 zu richten an die Vorsitzende des Kanu-Ring Hamm e.V.
Sabine Matzka, An der Gräfte 10, 59063 Hamm oder per E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unsere Partner

dkv fahnefarbig rot Logo KS

Termine

Freitag 22.09.2017
Bezirks- Abpaddeln
Fahrtenprogramm Bezirk 10
Freitag 22.09.2017
Sp WM Pau
Wildwasser
Samstag 23.09.2017
11. Bezirksfahrt: Abpaddeln
Fahrtenprogramm Bezirk 5
Samstag 23.09.2017
11. Mindener Wesermeilen Cup
Drachenboot
Samstag 23.09.2017
Bezirks- Abpaddeln
Fahrtenprogramm Bezirk 10
Samstag 23.09.2017
Ländervergleichskampf Kanupolo 2017
Polo
Samstag 23.09.2017
Regatta Herringen
Rennsport
Samstag 23.09.2017
Sicherheitslehrgang Wildwasser KanuJugend
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Samstag 23.09.2017
Sp WM Pau
Wildwasser
Samstag 23.09.2017
Wanderwartebesprechung
Fahrtenprogramm Bezirk 8

Kurse der Kanuschule

Kanu-Fortbildung für Pädagogen (Aufbau)  Ausbildungsstufe II für die eigenständige Durchführung von Kanusport mit Schülern laut Erlass, Sept.

Sicherheit im Kanusport  Retten und Bergen der Stufe II im September - 23.-24.09. Für viel Sicherheit auf allen Gewässern

News "Junge Paddelpiraten - Abenteuer im Kanu"

Kontakt

Kanu-Verband Nordrhein-Westfalen e. V.
Friedrich-Alfred-Strasse 25
47055 Duisburg

con tel +49 203 7381-653
 con fax +49 203 7381-650
 con address www.kanu-nrw.de
 emailButton info@kanu-nrw.de

Der KV-NRW e.V. ist Mitglied im

DKV Fahne farbig weisse schrift  lsb

Newsletter des KV-NRW

E-Mail Adresse:
  -  
Powered by zebNet NewsTurbo