WSC Lippstadt als herausragendes Beispiel ehrenamtlicher Arbeit

Lippstädter Schulkanu-Projekt für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreis nominiert

foto lippstadt engagementpreis 2

Das Evangelische Gymnasium Lippstadt ist auf Vorschlag der Kreisverwaltung Soest mit seinem Kooperationspartner, dem Kanuverein WSC Lippstadt, für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreis 2019 nominiert worden. Für seinen fächerübergreifenden Ansatz erhielt das Schulkanu-Projekt zuvor bereits den Ehrenamtspreis des Kreises Soest und wurde als Finalist beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ausgezeichnet.

Beim Lippstädter Schulkanu-Projekt kooperieren das Evangelische Gymnasium und der WSC Lippstadt mit weiteren Schulen und Institutionen, um Kindern in Grund-, Förder- und weiterführenden Schulen den Kanusport und das Sporttreiben an sich näher zu bringen. Dazu werden den Schülerinnen und Schülern vielseitige Angebote im Unterricht, als Arbeitsgemeinschaft bzw. in der Ganztagsbetreuung und auch in der Freizeit unterbreitet.

So wird der Kanusport im Unterricht des Evangelischen Gymnasiums in neu entwickelten Kursprofilen der Mittelstufe und Oberstufe aus naturwissenschaftlicher Sicht behandelt. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten z. B. experimentell die physikalischen Grundlagen sportlicher Technik. Mit Hilfe von digitalen Medien wird sportliche Bewegung beschrieben und im Sinne sportwissenschaftlicher Methoden ausgewertet. Die Betrachtung des Herzkreislaufsystems gehört dabei ebenso zum Kanusportunterricht wie etwa die Simulation von Strömungssituationen im selbst gebauten Strömungskanal der Schule. Positive Erfahrungen werden dann zusammen mit dem WSC Lippstadt in das Kanunetzwerk für die anderen Schulen eingebracht. Dazu führen Schule und Verein auch Fortbildungen für den Kanu-Verband NRW durch.

foto lippstadt engagementpreis 1

Neben dem Erlernen der Sportart Kanu engagiert sich das Projekt aber auch besonders in fachübergreifenden Unterrichtsprojekten mit Bezug zu MINT-Fachinhalten sowie in der Vernetzung der Kanuangebote mit Erste-Hilfe-Ausbildungen, dem Rettungsschwimmen der DLRG bzw. der Fließwasserrettung des Kanu-Verbandes NRW. Außerdem erhalten die Oberstufenschülerinnen und -schüler im Rahmen des Projektes die Sporthelferausbildung des Landessportbundes und betreuen im Zuge dessen regelmäßig Grundschülerinnen und -schüler im Kanu- und Wassersport. Dies dient zudem der Vorbereitung der älteren Schülerinnen und Schüler auf eine eventuelle spätere Übernahme eines verantwortungsvollen Ehrenamtes.

Mit der Nominierung für den mit 10.000 Euro dotierten Publikumspreis des Deutschen Engagementpreis hat das Lippstädter Schulkanu-Projekt jetzt die Chance, bei der feierlichen Preisverleihung zum Internationalen Tag des Ehrenamts am 5. Dezember 2019 in Berlin geehrt zu werden. In einer öffentlichen Abstimmung kann jede(r) im Zeitraum 12. September bis 24. Oktober 2019 unter Angabe einer Emailadresse auf der Website www.deutscher-engagementpreis.de seine Stimme für das Projekt abgeben.

Der Deutsche Engagementpreis

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. Er würdigt das freiwillige Engagement der Menschen in unserem Land und all jene, die dieses Engagement durch die Verleihung von Preisen unterstützen. Damit sollen die Anerkennungskultur in Deutschland gestärkt und mehr Menschen für freiwilliges Engagement begeistert werden. Initiator und Träger des seit 2009 vergebenen Deutschen Engagementpreis ist das Bündnis für Gemeinnützigkeit, ein Zusammenschluss der großen Dachorganisationen der Zivilgesellschaft in Deutschland. Förderer sind das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Fernsehlotterie und die Deutsche Bahn Stiftung.

Lippstädter in Berlin geehrt

Wettbewerb „Sterne des Sports“
Lippstädter Kanu-Schulprojekt unter den Finalisten beim „Oscar des Breitensports“

sterne des sports berlin WSC-Vorsitzender Markus Lüttig (2.v.l.) nahm stellvertretend für seinen Verein die Auszeichnung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (Mitte) im Beisein von BVR-Präsidentin Marija Kolak (li.), Claudia Heiermann (Volksbank Beckum-Lippstadt – 2. v.re.) und DOSB-Präsident Alfons Hörmann (re.) entgegen. Foto: BVR / DOSB / picturealliance

Es war ein großer Festtag des Breitensports am gestrigen Dienstag im Gebäude der DZ-BANK am Pariser Platz in Berlin: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ehrte gemeinsam mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann und der Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) Marija Kolak im Beisein von mehr als 400 Gästen die Gewinner des Wettbewerbes „Sterne des Sports“ 2018. Bei dem seit 2004 vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volksbanken Raiffeisenbanken jährlich durchgeführten Wettbewerb werden Sportvereine ausgezeichnet, die sich in ihrem meist ehrenamtlichen Wirken über den klassischen Sportbetrieb hinaus in gesellschaftlich relevanten Bereichen engagieren. „Ich bin jedes Mal überwältigt von der Vielfalt an Angeboten, die die Vereine landauf landab bereithalten, aber noch mehr von dem ehrenamtlichen Engagement, das hier viele zeigen. Das sind die Menschen, die für den Zusammenhalt dieser Gesellschaft stehen, und wenn es so viele davon gibt, ist mir um die Zukunft nicht bange“, betonte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier anlässlich der Verleihung des „Großen Stern des Sports in Gold“.

sterne des sports berlin 2

Rund 1200 Vereine hatten sich für die höchste Auszeichnung breitensportlicher Initiativen im ganzen Land beworben, die 17 Sieger der Landesfinals waren nun nach Berlin zum bundesweiten Finale eingeladen worden, darunter auch das Projekt „Schul-Kanusport Lippstadt - Unterrichtsentwicklung auf dem Fluss“. Das vom Wasser- und Wintersport Club (WSC) und dem Evangelischen Gymnasium Lippstadt initiierte Projekt hat allein im vergangenen Jahr mehr als 400 Schülern ermöglicht, Erfahrungen rund um Kajak, Canadier und Stand Up Paddling zu sammeln. Freude am Sport zu vermitteln, ist dem Sportverein und der Schule ebenso wichtig wie das Hinführen junger Menschen zum Ehrenamt. So betreuen zum Beispiel Oberstufenschüler des Evangelischen Gymnasiums Grundschüler beim Kanufahren. Wassersport wird so zur „Unterrichtsentwicklung auf dem Fluss“ und zu einem außerschulischen Lernort.

Auch wenn bei der gestrigen Ehrung am Ende der Turnverein 1848 Erlangen, die Wassersport-Initiative SAIL UNITED aus Schleswig-Holstein und die Turnerschaft 1882 Klein-Krotzenburg aus Hessen Platz eins bis drei belegten und die Lippstädter mit den weiteren Nominierten vom Bundespräsidenten zum mit 1000 Euro dotierten 4. Platz beglückwünscht wurden, so spiegelte sich auf ihren Gesichtern dennoch Freude und Stolz, zum Kreis der 17 ausgewählten Breitensport-Initiativen gehört zu haben. Und damit waren sie nicht allein. Auch zu Hause in Lippstadt verfolgten zahlreiche Freunde und Bekannte sowie auch befreundete Vereine den Livestream von der Ehrung in Berlin und fieberten mit der Delegation aus ihrer Stadt mit. Und als die Entscheidung gefallen war, ließen sie es sich nicht nehmen, der Abordnung um den 1. Vorsitzenden des WSC Markus Lüttig anschließend per Handy zu gratulieren. Auch der Soester Lokalsender Hellweg Radio und die Lippstädter Lokalzeitung „Der Patriot“ meldeten sich und wollten etwas von der freudigen Stimmung unter den Delegationsmitgliedern in die Heimat transportieren. Sichtlich zufrieden bilanzierte Markus Lüttig nach der Auszeichnung: “Wir fahren mit einem tollen Gefühl von dieser Veranstaltung nach Hause. Hier ist gezeigt worden, was im Breitensport alles möglich ist und was man als Verein erreichen kann, wenn man sich für eine Sache engagiert. Hier eine derartige Würdigung erfahren zu haben, gibt uns Motivation ohne Ende, auf dem beschrittenen Weg weiterzugehen.“

sterne des sports berlin 3

Dieses Fazit teilte auch Claudia Heiermann, die als Vertreterin der Volksbank Beckum-Lippstadt eG mit nach Berlin gereist war und zusammen mit Markus Lüttig die Ehrung durch Frank-Walter Steinmeier entgegennehmen durfte: „Es hat großen Spaß gemacht, die Vertreter des WSC und des Evangelischen Gymnasiums hierher zu begleiten. Ich freue mich riesig für den Verein, nicht nur wegen des Preisgeldes, sondern wegen der Anerkennung für ihr Engagement insgesamt. Uns als Bank wird dies Anlass sein, noch mehr Werbung für die Vereine zu machen und sie zu ermuntern an dem Wettbewerb teilzunehmen. Ich persönlich wäre auf jeden Fall gern ein weiteres Mal hier in Berlin dabei.“

Monika Pesch, Schulleiterin des Evangelischen Gymnasiums Lippstadt, zeigte sich ebenfalls angetan von der Veranstaltung und nahm einen besonderen Wunsch aus der Hauptstadt mit: „Ich fände es schön, wenn wir ein Stück von der Begeisterung hier an unsere Schüler zu Hause abgeben könnten, damit sie sehen, was Engagement bewirken kann und es sich lohnt, auch wenn man mal bei 4°C mit dem kalten Wasser Bekanntschaft macht.“

Zu einem besonderen Höhepunkt jahrelanger aktiver Arbeit wurde die Feierstunde in Berlin vor allem auch für ihre Lehrerkollegen Dr. Steffen Menze und Steven Klose, die das Schulkanu-Projekt seitens des Evangelischen Gymnasiums betreuen. „Für uns ist das hier eine enorme Bestätigung unserer Arbeit. Zudem nehmen wir aus den vielen Eindrücken, die wir hier von anderen Projekten gewinnen konnten, auch wichtige Impulse für unsere weiteren Aktivitäten mit.“ Dass die Lippstädter mit ihrem Schul-Projekt Kanu noch längst nicht am Ende ihres Lateins sind, wurde auch in Berlin deutlich. Dr. Steffen Menze, Leiter des Schulkanu-Projektes, fasste gleich schon mal die nächsten Ziele mit seinen Mitstreitern ins Auge: „Wir möchten dem Projekt noch weitere Bausteine hinzufügen, es weiter ausbauen, Fördermöglichkeiten ausfindig machen und so am Ende noch mehr Schüler in die Boote bringen.“ Er verwies in diesem Zusammenhang auf einen schönen Nebeneffekt der gemeinsamen Reise nach Berlin: „Es war toll, mit den Vertretern des Vereins gemeinsam hier mal etwas mehr Zeit als sonst verbringen zu können, das schweißt uns in unserem Engagement noch mehr zusammen“, - die beste Ausgangssituation, um auch künftig mit allen am Projekt beteiligten Partnern erfolgreich an einem Strang zu ziehen. Genau dies ist auch ganz im Sinne von Jochen Sturm, Abteilungsleiter Wettkampfsport beim WSC: „Wir haben uns hier mit tollen Projekten aus den anderen Bundesländern messen können und fühlen uns bestätigt, dass der Weg, den wir vor sieben, acht Jahren eingeschlagen haben, richtig ist. Wir freuen uns über die Wertschätzung für unser Anliegen, eine breite Basis für unseren Sport zu schaffen. Dies ist Voraussetzung, um am Ende auch Spitzenleistungen zu erreichen. Unser Anliegen muss es sein, dass sowohl alle am Projekt Beteiligten sowie auch hoffentlich viele der Schüler bei der Stange bleiben.“

Und so wurde am Rande der Veranstaltung in Berlin schon fleißig diskutiert, wie das Kanu-Schulprojekt noch weiter vorangebracht werden kann. Einige Ideen dafür zeichnen sich bereits ab. Eins aber dürfte schon jetzt feststehen: Von den Lippstädtern wird man auch künftig weiterhin hören.

Text: H.-P. Wagner

Weitere Infos zum Wettbewerb und zur Auszeichnung unter www.sterne-des-sports.de.

Nun auch noch ein Ehrenamtspreis für das Lippstädter Schulkanu-Projekt

Schulkanuprojekt Lippstadt mit dem Ehrenamtspreis des Kreises Soest ausgezeichnet

Während einer Feierstunde am vergangenen Montag im Kreishaus Soest verlieh die Landrätin des Kreises Soest Eva Irrgang den Ehrenamtspreis 2018 neben zwei weiteren Initiativen auch an das Schulkanuprojekt Lippstadt. Nach Ansicht der Jury stellten alle drei Preisträger herausragende Beispiele für das ausgelobte Thema "Wir in der Zukunft - Ehrenamt 4.0" dar.
Das seit 2010 maßgeblich vom Evangelischen Gymnasium Lippstadt und dem Wasser- und Wintersportclub (WSC) Lippstadt getragene Projekt Schulkanu Lippstadt verfolgt das Ziel, jedem Grundschulkind die Möglichkeit zu bieten in einem Boot zu sitzen. Mit diesem Grundsatz bringt das Projekt jedes Jahr 400 Schülerinnen und Schüler aufs Wasser. Die Kinder sammeln so Erfahrungen rund um das Kajak, den Canadier oder das Stand-Up-Board und erhalten die Möglichkeit, die kosten- und materialintensive Sportart Kanu kennenzulernen. „Das Besondere an diesem Projekt ist aber auch, dass Oberstufenschüler über die Sporthelfer-Zertifizierung des Landessportbundes dazu ausgebildet werden, Kanuangebote für Grundschüler im regulären Schwimmunterricht durchzuführen“, lobte Landrätin Eva Irrgang bei der Vergabe der mit insgesamt 2.000 Euro für alle drei Projekte dotierten Auszeichnung. Künftig soll das Projekt auf weitere Schulen, weitere Kanudisziplinen und weitere Aus- und Fortbildungsangebote ausgedehnt werden.

foto auszeichnung schulkanu projekt soest
Landrätin Eva Irrgang (1. v. l.) überreichte zusammen mit Ekkehart Schieffer (1. v. r.), Präsident des Rotary Club Erwitte-Hellweg, den Ehrenamtspreis 2018 des Kreises Soest an das Schulkanuprojekt Lippstadt, vertreten durch die Mitglieder des Wasser- und Wintersport Clubs Lippstadt Dr. Steffen Menze (2. v. l.), Markus Lüttig (3. v. l.), Max Klapper (4. v. l.) und Steven Klose (5. v. l.). Klose und Menze sind gleichzeitig Lehrer am Evangelischen Gymnasium Lippstadt.
Foto: Mathias Keller/Kreis Soest

WSC Lippstadt erhält hohe Breitensport-Auszeichnung

WSC Lippstadt gewinnt „Großen Stern in Silber“ 2018
Volksbanken Raiffeisenbanken in NRW, Landesregierung und Landessportbund zeichnen Sportvereine aus

foto sterne des sports lippstadt andrea bowinkelmann

Kanusport als echtes Schulfach hat die Jury besonders überzeugt: Beim wichtigsten deutschen Breitensport-Wettbewerb „Sterne des Sports“ ist der WSC Lippstadt zum Sieger auf Landesebene in Nordrhein-Westfalen gewählt und am Dienstag, 30. Oktober mit dem „Großen Stern des Sports“ in Silber 2018 ausgezeichnet worden. Die feierliche Ehrung in Düsseldorf nahmen die Volksbanken Raiffeisenbanken in NRW, der Landessportbund NRW sowie die Landesregierung gemeinsam vor.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Wasser- und Wintersportclub (WSC) Lippstadt und dem Evangelischen Gymnasium Lippstadt hat eine lange Geschichte. Schon gut 20 Jahre gab es eine gemeinsame Kanu-AG, als 2012 der Kooperationsvertrag „Schulkanu-Projekt Lippstadt. Unterrichtsentwicklung auf dem Fluss“ unterschrieben wurde. „Kanu“ gilt seitdem als echtes Schulfach und ist ein sportlicher Schwerpunkt der Schule. Übungsleiter des Vereins und Sportlehrer arbeiten dabei eng zusammen. Auch mit dem Kanuverband NRW, der DLRG und dem Deutschen Roten Kreuz gibt es gemeinsame Kurse. Schüler der Oberstufe qualifizieren sich über die Sporthelfer-Zertifizierung des LSB. Im Laufe der Zeit hat der WSC die Kooperation auf andere Schulen ausgedehnt. 2017 konnten rund 400 Kinder und Jugendliche davon profitieren. Zu den ersten Gratulanten gehörten Andrea Milz, Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt des Landes Nordrhein-Westfalen, Ralf W. Barkey, Vorstandsvorsitzender vom Genossenschaftsverband - Verband der Regionen, als Vertreter der genossenschaftlichen Bankengruppe in NRW sowie Walter Schneeloch, Präsident vom Landessportbund NRW.

„Dieser Wettbewerb ist und bleibt die wichtigste Aufforderung an unsere 18.500 NRW-Sportvereine, durch ihre Teilnahme einen bedeutsamen Beitrag zur Stärkung des Breitensports zu leisten“, erklärte LSB-Präsident Schneeloch. „Sportvereine sind ein unverzichtbarer gesellschaftlicher Faktor. Das zeigt sich aktuell insbesondere bei der Integration Geflüchteter in Deutschland und der Inklusion von Menschen mit besonderem Förderbedarf“, erklärte Ralf W. Barkey. Und weiter: „Angesichts der tiefgreifenden Umwälzungen in Politik und Gesellschaft, die sich auch in einer Verrohung des Denkens und der Ausgrenzung von Minderheiten ausdrückt, wollen wir als Volksbanken und Raiffeisenbanken mit den `Sternen des Sports` die Sportvereine in ihrer menschenverbindenden Kraft stärken und unterstützen.“ Für den WSC Lippstadt geht der Wettbewerb nun auf Bundesebene weiter. Der Verein wird Nordrhein-Westfalen bei der Vergabe des „Großen Stern des Sports“ in Gold und der weiteren Sterne in Gold vertreten. Diese werden am 22. Januar 2019 von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin verliehen.

Schulprojekt in Lippstadt ausgezeichnet

WSC Lippstadt mit dem „Bronze-Stern“ ausgezeichnet

Seit 2004 schreiben die Volks- und Raiffeisenbanken gemeinsam mit dem Deutschen Olympischen Sportbund die „Sterne des Sports“ aus und belohnen damit das ehrenamtliche Engagement in Sportvereinen. In diesem Jahr wurde in Lippstadt der Wasser- und Wintersportclub Lippstadt mit dem „Schulkanu-Projekt“ Sieger auf Ortsebene und durfte dafür unlängst aus den Händen von Mario Deimel, Bereichsleiter Unternehmens- und Vertriebsentwicklung bei der Volksbank Beckum-Lippstadt, den bronzenen „Stern des Sports“ und einen Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro in Empfang nehmen.

foto sterne lippstadt
Freuten sich über die Auszeichnung mit dem „Stern des Sports“ in Bronze (v.l.) Dr. Steffen Menze (Leiter Schulkanuprojekt), Jochen Sturm (Abteilungsleiter Wettkampfsport), Mario Deimel (Volksbank Beckum-Lippstadt), Markus Lüttig (Vorsitzender WSC Lippstadt), Max Klapper (Hauptverantwortlicher Vereinstrainer des Projektes) und Steven Klose (Stellvertretender Schulleiter am Ev. Gymnasium). © Volksbank Beckum-Lippstadt

Mit der 2010 ins Leben gerufenen Kooperation zwischen der Kanuabteilung des WSC Lippstadt und dem Evangelischen Gymnasium Lippstadt wurde die Sportart Kanu als Differenzierungsfach in der Mittelstufe und als Projektkurs der Oberstufe als echtes Schulfach verankert und so zu einem sportlichen Schwerpunkt der Schule. Die positiven Rückmeldungen seitens der Schüler ließen das Projekt über die Jahre enorm weiter wachsen. So wurde beispielsweise die Sporthelferausbildung des Landessportbundes mit den Kanuaktivitäten kombiniert, darüber hinaus nutzen auch die 1. Hilfe Ausbildung des DRK, das Rettungsschwimmen des DLRG und die sportartspezifische Fließwasserrettung die Möglichkeiten der Sportart Kanu. In enger Abstimmung mit dem Kreissportbund Soest und dem Kanu-Verband NRW konnte das Projekt auf acht weitere Lippstädter Schulen ausgedehnt werden. „Im letzten Jahr profitierten über 400 Schüler von dem Projekt und sammelten Erfahrungen rund um Kajak, Canadier und das Stand-Up-Paddling“, erklärt WSC-Vorsitzender Markus Lüttig.
Das Besondere des Schulkanu-Projektes liegt u. a. darin, dass Oberstufenschüler dazu ausgebildet werden, Kanuangebote für Grundschüler zu begleiten und dass Lehrkräfte verschiedener Schulformen gemeinsam mit den Vereinstrainern Ganztagsangebote für Grundschulen anbieten. Ziel ist es, den Schülern neue Bewegungserfahrungen zu ermöglichen sowie Spaß am Sport zu vermitteln. Zudem sollen sie auf diese Weise ermutigt werden, ein verantwortungsvolles Ehrenamt im Verein, in der Schule oder einer anderen Institution zu übernehmen.
Die Auszeichnung „Sterne des Sports“ können Sportvereine erhalten, die sich über das normale Sportangebot hinaus sozial, nachhaltig und gesellschaftlich engagieren und z. B. Programme zur Gesundheitsförderung oder Integration, spezielle Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren in ihren Vereinen anbieten oder mit besonderen Aktivitäten zur Förderung des Ehrenamtes aufwarten. Bei den „Sternen des Sports“ steht nicht der Spitzensport im Mittelpunkt, sondern das soziale Engagement der Sportvereine, das damit der Öffentlichkeit transparent gemacht werden soll.
Für den WSC Lippstadt geht es übrigens noch weiter: Als Gewinner des „bronzenen Sterns“ ist das Projekt automatisch für die Teilnahme am Landeswettbewerb „Sterne des Sports“ in Silber qualifiziert, der am 30. Oktober in Düsseldorf ausgezeichnet wird. Sollte es dort erneut klappen, führt der Weg zur Preisverleihung auf Bundesebene Anfang 2019 in Berlin, wo dann der große „Stern des Sports“ in Gold entweder durch die Bundeskanzlerin oder den Bundespräsidenten verliehen wird.

Zum Ferienstart ein Rückblick auf die Schul-Landesmeisterschaften 2018

Ratsgymnasiasten aus Rheda-Wiedenbrück verteidigen Spitzenposition

Rund 200 Schülerinnen und Schüler aus 22 Schulen der Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold, Düsseldorf und Münster hofften am vergangenen Dienstag in Lippstadt nach sommerlichen Temperaturen zuvor auf sonnige Schul-Landesmeisterschaften. Sie wurden in diesem Punkt leider enttäuscht. Mit dem ersten Start begann der Regen und der hielt fast bis zum letzten Rennen an. Dem Eifer der Teilnehmer an den Meisterschaften tat dies jedoch keinen Abbruch. Selbst die eine oder andere Kenterung konnte ihr Bemühen nicht bremsen.

foto schullandesmeisterschaft 2018

Als am Nachmittag bei inzwischen trockenem Wetter mit einiger Verspätung die Siegerehrung stattfand, konnten einmal mehr die Schülerinnen und Schüler vom Ratsgymnasium Rheda-Wiedenbrück am meisten jubeln. Sie gewannen in sieben von zwölf Entscheidungen und waren außer im Kajak mix der Wettkampfklasse drei auch in den anderen Entscheidungen stets unter den ersten Drei. Besonders deutlich zeigte sich ihre Überlegenheit im Canadier der Mädchen und im Canadier mix der WK 4 sowie im Kajak der Mädchen der WK 2. Zweimal konnten die Schülerinnen und Schüler vom Lippstädter Ostendorf-Gymnasium den Sieg für sich verbuchen. Sie setzten sich in der WK 3 im Kajak mix sowie im Canadier mix durch. Je ein Sieg gelang den Mannschaften vom Helmholtz-Gymnasium Essen (WK 2 Kajak mix), dem Beisenkamp-Gymnasium Hamm (WK 4 Kajak Mädchen) und dem Sophie-Scholl-Gymnasium Oberhausen (WK 4 Kajak mix), die mit ihren zum Teil noch wenige Tage zuvor bei den NRW-Meisterschaften aktiven Rennkanuten antraten.
Trotz der misslichen Wetterbedingungen äußerten sich die Schülerinnen und Schüler sowie Betreuer in der Mehrzahl zufrieden mit dem Verlauf der Landesmeisterschaften, was letztlich auch dem Einsatz des eingespielten Ausrichter-Teams vom WSC Lippstadt unter Leitung von Max Klapper zu verdanken ist. Selbst der 1. Vereinsvorsitzende Markus Lüttig ließes sich nicht nehmen die Siegerehrung durchzuführen. Ihnen allen gilt auch der Dank des Kanu-Verbandes NRW.


Text: H.-P. Wagner

Unsere Partner

dkv fahnefarbig rot Logo KS

Termine

Samstag 16.11.2019
21. Bezirks Glühweinfahrt
Fahrtenprogramm Bezirk 1
Sonntag 17.11.2019
1. Bezirksfahrt Sieg und Nebenflüsse
Fahrtenprogramm Bezirk 5
Sonntag 17.11.2019
Bezirksfahrt Ahr
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Dienstag 19.11.2019
Wanderwartetreffen mit Fahrtenbuchausgabe
Fahrtenprogramm Bezirk 3
Samstag 23.11.2019
Glühweintour beim Herdecker KC
Fahrtenprogramm Bezirk 3
Samstag 30.11.2019
28. Glühweinfahrt: Rund um den Baldeneysee
Fahrtenprogramm Bezirk 8
Sonntag 01.12.2019
1. Bezirksfahrt Glühweintour auf der Niers
Fahrtenprogramm Bezirk 7
Sonntag 01.12.2019
Bezirksfahrt Agger
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Sonntag 01.12.2019
Jugend Nikolausfahrt
Fahrtenprogramm Bezirk 3
Samstag 14.12.2019
Verbandsjugend-Weihnachtsschwimmen
Fahrtenprogramm Bezirk 4

Kurse der Kanuschule

Ausgewählte Kurse bei der Kanuschule NRW

Trainer-C im Leistungssport können noch in diesem Jahr ihre Lizenz verlängern. Die Fortbildung findet in Duisburg eintägig mit Blended Learning-Anteil statt. Anmeldungen zur Veranstaltung am 23.11.2019 über die Kanuschule NRW.

Ekimotieren dient der Sicherheit und wird somit bei der Kanuschule NRW groß geschrieben. Die Kurse finden ab November statt (Kurstermine für nächstes Jahr sind in Planung) und können als Einführungs- oder Aufbaukurs gebucht werden. Die nächsten Kurse sind am 09.-10.11. und 23.-24.11.2019: Eskimotierkurse.

NRW-Kanu-Testival am 18./19.05.2019 in Duisburg

News "Junge Paddelpiraten - Abenteuer im Kanu"

Kontakt

Kanu-Verband Nordrhein-Westfalen e. V.
Friedrich-Alfred-Strasse 25
47055 Duisburg

con tel +49 203 7381-653
 con fax +49 203 7381-650
 con address www.kanu-nrw.de
 emailButton info@kanu-nrw.de

Der KV-NRW e.V. ist Mitglied im

DKV Fahne farbig weisse schrift  lsb

Newsletter des KV-NRW

E-Mail Adresse:
Powered by zebNet NewsTurbo
             
 erecht24 siegel impressum blau    erecht24 siegel datenschutzerklaerung blau    erecht24 siegel disclaimer blau    

Impressum

-

Datenschutzerklärung

-

Disclaimer

-

Login

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.