eFB Schulung NRW 2014

Schulung zum elektronischen Fahrtenbuch des DKV am 23. August 2014 
„Bringen wir das eFB an die Basis!
efb logo

Schulung "Elektronisches Fahrtenbuch (eFB)" in Leverkusen für interessierte eFB-Neulinge und Wanderwarte oder Beauftragte in den Bezirken und Landesverbänden

Themen:

1. Teil: Einführung, Grundprozesse für normale Anwender,

2. Teil: Die WFA-Auswertungen, Spezialprozesse für die Wanderwarte

Veranstalter: Deutscher Kanu-Verband; Ausrichter: Kanu NRW, Bezirk 4

Ansprechpartner: Gabriele Koch; Mobil: 0178 8181054

eFB-Schulung am 23. August 2014 in Leverkusen (VKL Leverkusen, Rheinallee 1 in 51373 Leverkusen),

Beginn 9:00 Uhr, Ende gegen 17:00 Uhr

Schwerpunktmäßig werden die Themenbereiche "Einführung in die Arbeit mit dem eFB und Auswertung der WFA durch die Wanderwarte" behandelt. Die Veranstaltung richtet sich daher an Anwender genauso wie an Wanderwarte oder Beauftragte der Vereine/Bezirke, die die Auswertung vornehmen. Teilnehmerbeitrag: 7,00€ plus 5,00€ für die Verpflegung

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um verbindliche Anmeldung bis zum 16.08.2014 bei Gabriele Koch, email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Informationen zum eFB befinden sich auf der Homepage des DKV unter: DKV eFB

Den gesamten Ablaufplan der Veranstaltung gibt es zum Download hier:


NRW bei der 20. Internationalen Elbefahrt 2014 3. Teil

7. Etappe der 20. Internationalen Elbefahrt, Hans-Peter Wagner schickt uns den dritten Teil seines Reiseberichts:

foto elbe elster bucht
Elbauenlandschaft bei Elster


NRW-Paddler auf der Elbe unterwegs:
Elbefahrt stärkt die Gemeinschaft der Kanuten

Nachdem sich die Elbe-Paddler auf den letzten Etappen Temperaturen bis zu 35 Grad im Schatten ausgesetzt sahen, kam am Zielort der siebenten Etappe der 20. Internationalen Elbefahrt die Erlösung: Nach der Ankunft der Tour-Teilnehmer beim Köthener Kanu Club in Aken am Montagabend sorgte ein kräftiger Gewitterguss für die ersehnte Abkühlung.
foto elbe abfahrt wittenberg
Abfahrt von Wittenberg

Auf den letzten beiden Etappen von Wittenberg über Coswig nach Aken zeigten sich die Elbe-Fahrer vor allem von der Elbauen-Landschaft fasziniert. Die zahlreichen Windungen des Flusses gaben jedes Mal den Blick auf neue, zur Rast einladende Buchten und Sandbänke frei. Die Elbauen boten zudem erneut reichlich Gelegenheit zu Beobachtungen der Vogelwelt. So berichteten mehrere Tour-Teilnehmer, Schwarzstörche gesichtet zu haben. Hans-Jürgen Schmidt, Einzelpaddler aus Baden-Württemberg, gelang sogar der seltene Schnappschuss eines Weiß- und eines Schwarzstorches auf einem Foto.
foto elbe begrung aken
Begrüßung beim Köthener Kanu Club in Aken

Inmitten der Schar der Elbe-Paddler genießt auch Burckhard Pfennig vom WSV Rheine seine erste Elbe-Tour. Vierzehn Tage vor Beginn der Fahrt noch in den polnischen Masuren unterwegs, paddelt er nun auf der Elbe zusammen mit Brigitte Wick und Gerhard Noll von den Essener Faltbootfahrern. Die Wanderkanuten beider Vereine pflegen enge, freundschaftliche Beziehungen und unternehmen oft gemeinsame Fahrten. Weiterlesen: NRW bei der 20. Internationalen Elbefahrt 2014 3. Teil

NRW bei der 20. Internationalen Elbefahrt 2014 2. Teil

20. Internationale Elbefahrt wird mit reichlich schönem Wetter belohnt und Hans-Peter Wagner nimmt uns mit zum zweiten Teil der Reise:

Auch NRW-Paddler loben die Gastfreundschaft der Vereine
foto elbe schloss mit booten
In Torgau "begrüßte" Schloss Hartenfels die Paddler

Ein Drittel der insgesamt zu paddelnden 635 Kilometer der 20. Internationalen Elbefahrt war absolviert, als die Tour-Teilnehmer Lutherstadt Wittenberg erreichten, wo der zweite Ruhetag wartete. Die letzten beiden Etappen ab Riesa verlangten den Paddlern einiges ab, doch die gastgebenden Kanuvereine in Torgau und Wittenberg sorgten dafür, dass die Strapazen schnell vergessen waren.

In Torgau hatte der 1. Beigeordnete der Stadt Osmar Brück es sich am Donnerstag im Beisein von Heiner Quandt, Präsident des Sächsischen Kanu-Verbandes, sowie von Organisationsleiter Harald Zeiler nicht nehmen lassen, die über einhundert Kanuten persönlich zu begrüßen. Die Gastgeber vom Torgauer Kanu Club mit dem Vereinsvorsitzenden Jürgen Becker an der Spitze sorgten mit einem Eiswagen bei den ankommenden Paddlern für wohltuende und leckere Erfrischung, auch das Getränkespektrum und am Abend die Köstlichkeiten vom Grill sowie eine schmackhafte Soljanka ließen kaum Wünsche offen. Bis spät in den Abend diskutierten die Elbe-Fahrer allerlei Strategien, wie man die nächste Etappe am Freitag bis Wittenberg – mit 58 Kilometern die längste der gesamten Tour – bei der angekündigten Hitze mit rund 30 Grad am besten bewältigt. Ganz weit vorn: früh aufstehen und zeitig lospaddeln! In der Tat begann der nächste Tag bei vielen Elbefahrt-Teilnehmern schon frühzeitig mit dem emsigen Packen der Boote und gegen sieben Uhr waren die ersten bereits auf dem Wasser unterwegs.
foto elbe rast pretzschfoto elbe rast elster
Rast in Pretzsch (ganz links Andrea Spinner) und Rast in Elster

Andrea Spinner vom Kanu-Klub Petershagen an der Weser gehört nicht zu jenen, die danach trachten, möglichst schnell am Ziel anzukommen, um sich den besten Zeltstandort aussuchen zu können. „Ich bin ja in erster Linie zum Paddeln hier und nicht zum Zelten. Wir suchen uns auch gleich noch in aller Ruhe eine Bucht für die Mittagsrast", meinte sie trocken, als ich sie zusammen mit Paddelkameradin Sigrid Straub vom KC Donauwörth bei einem kurzen Stopp in Pretzsch traf. Wie auf den Etappen zuvor kommen aus dem Pulk der Elbe-Paddler mal zwei, drei oder auch mal vier Boote zusammen vorüber, oftmals aber auch nur ein Boot allein. Seit Meißen bieten die Etappen nicht mehr eine Sehenswürdigkeit nach der anderen, dafür aber Ruhe und reichlich Gelegenheit zu ausgiebigen Naturbeobachtungen, insbesondere der Vogelwelt. So berichteten die Paddler von Störchen, Reihern, Milanen, Flussuferschwalben und gar einem Eisvogel, zudem wurden Marder am Ufer gesichtet. Großen Zuspruch fanden darüber hinaus „idyllische Buchten zum Rasten, Baden oder Kuscheln".
Weiterlesen: NRW bei der 20. Internationalen Elbefahrt 2014 2. Teil

Aktuelles aus dem Wandersport

Neuer Veranstaltungsbeginn
NRW-Kanu-Rallye eine Stunde später

Mit Rücksicht auf eine Segelveranstaltung auf dem Baldeneysee musste die Startzeit für die NRW Kanu-Rallye am 27. April verschoben werden. Der Start am Bootshaus WKG Witten erfolgt von 10.00 bis 11.00 Uhr.

Aus dem Wandersport

Aktuelles aus dem Wandersport

Für alle Nutzer des elektronischen Fahrtenbuchs (eFB) gibt es aktuell Anleitungen zur Nutzung auf dem KanuTubeKanal des DKV:
Um die Handhabung mit dem elektronischen Fahrtenbuch (eFB) zu vereinfachen, hat das Team des Kanals drei nützliche Videotutorials erstellt. Die Nutzer des Fahrtenbuchs können sich die drei Videos in einem eigenen Channel ansehen und parallel dazu ihre Eintragungen und weitere Arbeitsschritte im Tutorial verfolgen.

Für die Arbeit mit dem Fahrtenbuch stehen folgende Clips zur Verfügung.

eFB-Daten aus dem Papierfahrtenbuch übernehmen

eFB-Import und Export von Fahrten

eFB-Verein anmelden

Unsere Partner

dkv fahnefarbig rot Logo KS

Termine

Samstag 23.06.2018
4. Bezirksfahrt auf der Ruhr und Rhein-Herne-Kanal
Fahrtenprogramm Bezirk 7
Samstag 23.06.2018
5. Bezirksfahrt: ? Ruhr ? / Sommerfest
Fahrtenprogramm Bezirk 8
Samstag 23.06.2018
NRW-Kanu-Testival Duisburg
Kanuverband
Samstag 23.06.2018
Regatta Hamm mit Landesmeisterschaft NRW im Kanu-Mehrkampf
Rennsport
Sonntag 24.06.2018
NRW-Kanu-Testival Duisburg
Kanuverband
Sonntag 24.06.2018
Regatta Hamm mit Landesmeisterschaft NRW im Kanu-Mehrkampf
Rennsport
Donnerstag 28.06.2018
EM U23/Junioren Italien
Rennsport
Freitag 29.06.2018
48. Bezirksfrauenfahrt
Fahrtenprogramm Bezirk 4
Freitag 29.06.2018
EM U23/Junioren Italien
Rennsport
Samstag 30.06.2018
EM U23/Junioren Italien
Rennsport

NRW-Kanu-Testival am 23./24.06.2018 in Duisburg

Kurse der Kanuschule

Ausgewählte Kurse bei der Kanuschule NRW

Ökologie - Kanusport im Zeichen von Natur- und Artenschutz: Hier lernen Kanuten alles rund um den wichtigen Lebensraum "Wasser", Theorie und Praxis. Auch zur Erlangung des "Wupper-Führerscheins" - 23.06.2018

DKV-SUP-Instruktor: Die Basis-Ausbildung für alle, die Anderen fundierte Kenntnisse über´s SUP vermitteln möchten - 23.-24.06.2018

News "Junge Paddelpiraten - Abenteuer im Kanu"

Kontakt

Kanu-Verband Nordrhein-Westfalen e. V.
Friedrich-Alfred-Strasse 25
47055 Duisburg

con tel +49 203 7381-653
 con fax +49 203 7381-650
 con address www.kanu-nrw.de
 emailButton info@kanu-nrw.de

Der KV-NRW e.V. ist Mitglied im

DKV Fahne farbig weisse schrift  lsb

Newsletter des KV-NRW

E-Mail Adresse:
  -  
Powered by zebNet NewsTurbo
 
             
 erecht24 siegel impressum blau    erecht24 siegel datenschutzerklaerung blau    erecht24 siegel disclaimer blau    

Impressum

-

Datenschutzerklärung

-

Disclaimer

-

Login

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok